Junge Feuerwehrleute messen sich

Die jungen Feuerwehrmänner sollen die Regenrinnen so auf dem Kopf balancieren, dass ihre Körper trocken bleiben: Ohne Wasser – kein Problem.  .  .
1 von 6
Die jungen Feuerwehrmänner sollen die Regenrinnen so auf dem Kopf balancieren, dass ihre Körper trocken bleiben: Ohne Wasser – kein Problem. . .

Pfingstzeltlager: Das Kultevent der Nachwuchsbrandbekämpfer in der Region brachte mehr als 1000 Jugendliche nach Pinneberg

shz.de von
10. Juni 2014, 16:00 Uhr

Ohne Wasser geht kaum etwas bei der Feuerwehr: Am Wochenende floss und spritzte es rund um die Johann-Comenius-Schule im Pinneberger Stadtteil Thesdorf auch zum Vergnügen. Dort trugen etwa 1000 Mädchen und Jungen aus 60 Jugendfeuerwehren der Region die Wettkämpfe ihres traditionellen Pfingstzeltlagers aus. Besonders beliebt waren die Spiele, bei denen man richtig nass werden konnte. Dass am Tag vor der Abreise dann auch noch ein paar Regenschauer dazu kamen, tat dem Spaß keinen Abbruch.

Auf einer benachbarten Wiese hatten die jungen Leute bereits am Freitag eine eindrucksvolle Zeltstadt aufgebaut. Mit Wimpeln oder auch „Ortstafeln“ markierten die Gruppen ihre Territorien. Diese Zeichen mussten allerdings gut bewacht werden, denn sie klammheimlich zu entführen und dann dafür Lösegeld zu fordern, gehört seit eh und je zum Zeltlagerspaß dazu. Bereits in der ersten Nacht verschwand die Fahne der Schenefelder, zugegebener Weise eine besonders attraktive Beute. Aber auch die Halstenbeker Jugendfeuerwehrkameraden verloren ihre „Ortstafel“ an eine andere Gruppe und mussten einen Kasten Coca Cola zahlen, um ihren Wimpel zurück zu erhalten.

Bei den Wettkämpfen am Sonnabend und Sonntag war vor allem Teamwork gefragt. Mal musste ein Verletzter auf einer Bahre über einen Rasen gezogen werden, dann ging es darum, Schläuche auszulegen und wieder aufzurollen. Weniger anstrengend, aber besonders knifflig, war eine Aufgabe an die Mannschaften, bei der sich eine Angel in viele Leinen verzweigte und folglich von vielen Händen gleichzeitig dirigiert werden musste, um einen Holzklotz am Haken hochzuziehen. Ein eher leichter Spaß war es hingegen, mit nassen Schwämmen die Ausbilder zu bewerfen. Manchmal schien es bei diesem Test aber auch, als ob der eine oder die andere bewusst daneben zielte.


Jugendfeuerwehr feiert 50-jähriges Bestehen


Es war das erste Mal seit zehn Jahren, dass die Jugendfeuerwehr der Kreisstadt das Pfingstzeltlager ausrichtete. Damit feierte sie zugleich ihr 50-jähriges Bestehen. Die Pinneberger ernteten von ihren Gästen viel Lob für ihren Einsatz und die fast perfekte Organisation des Mega-Events. Ein Geburtstagsgeschenk gab es auch, einen neuen Kleinbus für die Ausfahrten der Nachwuchsbrandschützer – ermöglicht von zahlreichen Sponsoren. Er war die heiß ersehnte Ablösung ihres mehr als 20 Jahre alten Gefährts. Das Auto wurde während der Eröffnungszeremonie übergeben und dabei mit Blaulicht in Szene gesetzt.


zur Startseite
Karte

Kommentare

Leserkommentare anzeigen