zur Navigation springen
Pinneberger Tageblatt

18. November 2017 | 02:12 Uhr

Junge Brandschützer im Dauereinsatz

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

KreisjugendfeuerwehrtagZu ihrem 40-jährigen Bestehen richten Prisdorfs Einsatzkräfte den Wettkampf aus

shz.de von
erstellt am 08.Jul.2017 | 16:00 Uhr

Nein, es handelt sich nicht um eine großangelegte G  20-Übung, wenn morgen an die 500 kleine und große Feuerwehrmitglieder in voller Montur Prisdorf stürmen. Es ist Kreisjugendfeuerwehrtag (KJFT) – und Nachwuchskameraden aus dem gesamten Kreisgebiet kommen in der Gemeinde zu ihrem jährlichen Wettkampf zusammen. Der Jugendwart der Freiwilligen Feuerwehr Prisdorf, Jan Heitmann, sagt: „Es wird für sie einen Marsch durch Prisdorf rund um das Gemeindezentrum geben und unterwegs müssen sie diverse Spiele erledigen.“ Dabei gilt es, so viele Punkte wie möglich einzusammeln, um den Kreispokal zu gewinnen. Zusätzlich wird am Ende des Tages an die besten fünf Teams der eigens designte Prisdorf Cup verliehen.

Die Freiwillige Feuerwehr Prisdorf feiert in diesem Jahr ihr 40-jähriges Bestehen. Deshalb darf sie den KJFT ausrichten. Nicht zum ersten Mal: „Vor zehn Jahren zu unserem 30-Jährigen haben wir das auch schon gemacht“, sagt Heitmann. Er und das Spiele-Team Jan Hoyer, Dennis Keuth und Inga Leske arbeiten bereits seit einem Jahr an der Umsetzung. „Seit sechs Monaten sind die Planungen in der heißen Phase“, erläutert Heitmann. Von den 37 Wehren im Kreis erwartet er morgen etwa 30: 500 Jugendliche im Alter von zehn bis 18 Jahren und ihre Ausbilder müssen parken können, bewirtet werden und mit jeweils eigenem Stadtplan durch Prisdorf gelotst werden. Neben der Logistik organisierte das Team die Spiele: Sie wurden ausgetüftelt und mehrfach getestet. Und auch das geheime Pokal-Design stammt von Heitmanns Kollegen. „Sie wurden von einem metallverarbeitenden Betrieb angefertigt und danach noch gelasert.“ Mehr verrät er nicht zum Prisdorf Cup.

Zwölf Aufgaben erwarten die Jugendlichen bei ihrer 8,5 Kilometer langen Prisdorf-Rallye. Es wird Denk-, Geschicklichkeits- und auch feuerwehrtechnische Spiele geben. Dafür, dass alles reibungslos läuft, sorgen viele freiwillige Helfer: „Die gesamte Prisdorfer Wehr ist mit eingebunden“, sagt Heitmann. „Und wir haben etwa 70 zusätzliche Helfer. Eltern, Kameraden von der Nachbarwehr in Kummerfeld und auch von den Verbänden und Vereinen aus dem Dorf.“ Die Wehr selbst ist morgen vom Dienst befreit, aber die Nachbarwehren halten sich bereit, um im Notfall einzuspringen.

Die ganze letzte Woche ging es für Heitmann und die Helfer um den letzten Feinschliff. Im Gemeinschaftsraum der Feuerwehr am Hudenbarg 5 liegen Stapel von Mappen mit Wegbeschreibungen und Notfallnummern, Schilder mit Wegweisern zu Parkplätzen und Toiletten. Sie müssen noch vor Ort befestigt werden. Und wenn es jetzt ausgerechnet regnet? „Egal welches Wetter, wir ziehen das durch“, sagt Heitmann. „In der Theorie ist alles durchgeplant. Ich bin gespannt, wie es laufen wird.“ Seiner Erfahrung nach wird trotz bester Planung Improvisationstalent gefragt sein.

Los geht es morgen um 9.45 Uhr, dann sind die jungen Kameraden in ganz Prisdorf im Einsatz. Um 16 Uhr soll der KJFT zu Ende gehen. Gäste sind in dieser Zeit eingeladen, bei der Feuerwehr für einen kleinen Einblick vorbeizukommen oder an den Spielestationen den Jugendlichen bei ihrem Wettkampf über die Schulter zu schauen. >  

www.jf-prisdorf.de

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen