zur Navigation springen
Pinneberger Tageblatt

13. Dezember 2017 | 14:48 Uhr

Jung-Stars verzaubern in der Manege

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Akrobatik Nach Zirkuswoche kam das Publikum

Es ist ein Mitmach-Projekt, das Kinder lieben: Ferienspaß im „Zirkus Quickbornia“. Fast eine Woche lang haben 32 Jungen und Mädchen am Ziegenweg für ihren vielleicht ersten Zirkusauftritt geprobt. Unter der Anleitung von Stadtjugendpflegerin Birgit Hesse und den Mitarbeiterinnen Kathrin Trappberger und Natalie Schulz verwandelten sie sich in Akrobaten, Clowns, Zauberer, Seiltänzer oder Einradkünstler, je nach Neigung und Talent. Bei der Ausbildung wurden sie von Jugendlichen unterstützt, die das beliebte Ferienprojekt ehrenamtlich unterstützten.

Am Donnerstag hieß es dann endlich „Manege frei!“ für die hoch motivierten Akteure. Weil die Premiere gleichzeitig auch die einzige Vorstellung in dieser Besetzung war, reichten die Plätze nur knapp aus vor dem bunten Zirkuszelt in der Lilli-Henoch-Sporthalle. Etwa 100 Zuschauer – Eltern, Großeltern und Geschwister – erlebten den Zauber eines bunt gemischten Programms, das mit flotter Musik präsentiert wurde. Viele kleinere Kinder verfolgten das Spektakel in der ersten Reihe mit großen Augen.

Es war erstaunlich, was die Zirkuskinder nach relativ kurzem Training so alles darstellen konnten: eine Pyramide aus Akrobaten etwa, Seiltanzen, rasante Einradkunststücke, Diabolo, lustige Clowns-Nummern und zum Finale eine ambitionierte und magische Darbietung mit Kindern in der Schwerter-Kiste. Kein Wunder, dass die Besucher beim Finale aller jungen Akrobaten eine große Portion Extra-Applaus spendeten.
Wer das Zirkus-Spektakel auch gern erleben möchte, hat zum Abschluss der zweiten Zirkuswoche Gelegenheit dazu: Am Donnerstag, 3. August, um 17.30 Uhr, gibt es eine weitere Vorstellung des „Zirkus Quickbornia“ in der Sporthalle, dann mit einer anderen Kindergruppe. Der Eintritt ist frei, Spenden sind ebenso erwünscht wie möglichst viele Zuschauer.


zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen