Pinneberg : Jugendliche mit großem Engagement

Die Verantwortlichen des Kinder- und Jugendbeirats hoffen auf eine hohe Wahlbeteiligung: Tim Hammer (v. l.) Joshua Fock, Sebastian Felten, Valentin Kraner, Philipp Böll, Andrea Aalders und Raimund Bohmann.
1 von 2
Die Verantwortlichen des Kinder- und Jugendbeirats hoffen auf eine hohe Wahlbeteiligung: Tim Hammer (v. l.) Joshua Fock, Sebastian Felten, Valentin Kraner, Philipp Böll, Andrea Aalders und Raimund Bohmann.

Mitglieder des Kinder- und Jugendbeirats organisieren Veranstaltungen für Gleichaltrige. Aktive Hilfe für Flüchtlinge geplant.

shz.de von
06. Mai 2015, 17:00 Uhr

Pinneberg | Hilfe für Flüchtlinge, ein Konzert Ende Juni und das Ferienauftaktfest waren die Themen der jüngsten Sitzung des Kinder- und Jugendbeirats (KJB). Zudem erinnerten die Mitglieder an die bevorstehende KJB-Wahl, bei der sie auf eine hohe Wahlbeteiligung hoffen.

Die Jugendlichen waren sich einig: Sie wollen sich aktiv für die Flüchtlingspolitik engagieren. „Viele unserer Angebote haben die Flüchtlinge bereits sehr gut angenommen“, freute sich Stadtjugendpfleger Raimund Bohmann. Der stellvertretende Vorsitzende Philipp Böll (20) lernte bereits zahlreiche von ihnen bei KJB-Veranstaltungen kennen. „Mit Flüchtlingen komme ich super klar“, so Böll. Kommuniziert wird in den meisten Fällen auf Englisch. Die KJB-Vertreter planen bei den Café-Pino-Treffen für Flüchtlinge im Zuge der Willkommenskultur vorbeizuschauen. „Wir möchten so viele junge Menschen wie möglich bewegen, unser Angebot wahrzunehmen“, so Böll.

Die dritte Konzertveranstaltung des KJB ist für den 26. Juni geplant. Einlass im Geschwister-Scholl-Haus an der Bahnhofstraße ist um 19 Uhr, Beginn um 20 Uhr. Zwei Bands stehen bereits fest. Dazu gehören die Lokalmatadoren Dump Bucket und Skyline. Die Pinneberger Band Dump Bucket probt regelmäßig im Geschwister-Scholl-Haus. Zahlreiche Jugendliche kennen die seit 2013 bestehende Formation vom Pinneberger Mini-Festival „Wake Up Pi“. Auch in der Hamburger Markthalle, im „Knust“ und im Kult-Club Logo hat Dump Bucket bereits gerockt.

Die Band Skyline hat sich an der Französischen Schule in Hamburg gegründet. Der Pinneberger Musiklehrer Stefan Doose begleitet die Band seit ihren Anfängen. „Meistens singen die Schüler mehrstimmig und treten in unterschiedlichen Formationen auf“, berichtet Doose. Auch Solosongs gehören neben Gitarrenformationen zum Programm. Die Schülertruppe ist international, die Jugendlichen kommen aus Deutschland, Mexiko, Frankreich und Kamerun. Die zehn Mitglieder wohnen im Großraum Hamburg – davon einige in Pinneberg. Gespielt werden Cover- sowie eigene Songs. „Es sind auf jeden Fall viele Talente dabei“, freut sich Doose.

Die Band Skyline gründete sich vor eineinhalb Jahren: Die Schüler präsentieren ihre Songs am 26. Juni in Pinneberg.  (Foto: Heiderhoff)
Die Band Skyline gründete sich vor eineinhalb Jahren: Die Schüler präsentieren ihre Songs am 26. Juni in Pinneberg. (Foto: Heiderhoff)
 

Die KJB-Mitglieder möchten sich ferner beim Ferienauftaktfest der Stadt am 17. Juli von 15 bis 18 Uhr unter der Hochbrücke beteiligen. „Wir leisten gerne unseren Beitrag für Kinder“, sagt Böll. Er bringt sich seit sechs Jahren ehrenamtlich bei den Festen ein. Zum Angebot gehören Disco-Spiele, Hüpfburg sowie ein Lebendkicker. Darüber hinaus gibt es jede Menge Einzelspielgeräte, zudem werden Buttons angefertigt. Hauptzielgruppe des Events sind sechs- bis zehnjährige Grundschüler. Die KJB-Mitglieder verwöhnen die Kinder traditionell am Grill.

Was die bevorstehende KJB-Wahl betrifft, hoffen die Jugendlichen auf viele Wähler. Insgesamt gibt es in Pinneberg 3882 Wahlberechtigte. Bis zum 12. Juni erhält jeder einen Wahlbrief. Am 3. Juli werden die Stimmen dann ausgezählt und das Ergebnis von Bürgermeisterin Urte Steinberg bekannt gegeben.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen