zur Navigation springen
Pinneberger Tageblatt

23. Oktober 2017 | 13:56 Uhr

Ellerbek : „JarFizz“ feiert 20. Geburtstag

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Aus Langeweile erwächst Kreativität: Gemeinsame Reise führte vor 20 Jahren zur Gründung der Band „JarFizz“.

von
erstellt am 28.Okt.2015 | 16:15 Uhr

Ellerbek | Urlaub in Schweden 1995: Es regnet. Und zwar ständig. „Die Männer waren beim Angeln und wir Frauen drehten Däumchen“, erinnert sich die Ellerbekerin Ruth Bednarski-Köller. Zum Glück entdeckten sie, Annegret Eggerstedt und Jasmin Rafii eine staubige Gitarre in der Ecke. „Drei Griffe genügten und wir konnten vier Wochen lang ,Michael row the boat ashore‘ proben und einen Bandnamen suchen“, berichtet Bednarski-Köller und lacht.

Der 20. Geburtstag der Band „JarFizz“ wird am Sonnabend, 14. November, in der Ellerbeker Dietrich-Bonhoeffer-Kirche, Verbindungsweg 5, gefeiert. „Darüber freuen wir uns ganz besonders, denn dort fand auch unser allererster Auftritt statt“, sagt die Musikerin. Beginn des Konzerts ist um 19.30 Uhr. Der Eintritt ist frei.

Das Instrumentarium und das Repertoire der drei Frauen haben sich inzwischen erweitert: Bednarski-Köller spielt Flöte, Saxophon und Percussion, Rafii Keyboards und Gitarre, Eggerstedt und auch die beiden Mitstreiterinnen singen. „Mit unserem Repertoire sind wir überwiegend im Gospel und Soul zu Hause, doch ab und zu wird’s auch komödiantisch“, kündigt Bednarski-Köller an. Zum Beispiel beim „Unterhosen-Rap“, einem selbst komponierten Titel. Darin werde beschrieben, wie es sich für Frauen anfühlt, vor dem Kleiderschrank zu stehen und das zu sehen, was darin liegt.

Bekannte Titel wie „Oh happy day“ oder „Ain’t no mountain high“ werden ebenso zu hören sein wie unbekanntere Gospel-Lieder. Bekannt dürfte das „Büttenwarder“-Lied aus der gleichnamigen TV-Produktion sein, das ebenfalls aus der Feder der Bandmitglieder stammt.

„Einige Ellerbeker kennen uns von der 550-Jahr-Feier, da zogen wir mit der Gitarre durchs Dorf“, berichtet Bednarski-Köller. Wem die Darbietungen gefallen haben, hat beim Konzert etwa zwei Stunden lang die Möglichkeit, das volle Programm zu sehen. „Die Einnahmen des Getränkeverkaufs spenden wir an ,Ellerbek hilft‘, kündigt die Band an.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen