zur Navigation springen

Anstoss - Die HSV-Kolumne : Jarchow muss weg, Kreuzer auf den Prüfstand

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Unser Mitarbeiter Lars Zimmermann fordert, den Einfluss des Aufsichtsrats beim Hamburger SV zu beschneiden und einen neuen Vorstandsvorsitzenden zu installieren.

Ein Bundesligist wie der HSV ist längst kein Sportverein mehr, sondern ein Wirtschaftsunternehmen. Dem hat der Verein bisher kaum Rechnung getragen. Im Vorstand und im Aufsichtsrat haben zu viele Amateure das Sagen. Deshalb sind Reformen zwingend notwendig. Allerdings muss jedem klar sein, dass eine Umstrukturierung nicht gleich den Meistertitel bedeutet.
Entscheidend wird sein, die Kompetenzen des Aufsichtsrats zu beschneiden. Der befriedigt momentan nur persönliche Eitelkeiten und nutzt eigentlich außer den Boulevardmedien niemandem. Auch im Vorstand muss ein neuer Mann an die Spitze. Carl-Edgar Jarchow ist seit fast drei Jahren Vorstandsvorsitzender und hat während dieser Zeit nichts bewegt. Finanzielle Situation und Mannschaft sind noch schlechter geworden. Im Vergleich zu Leuten wie Bruchhagen, Tönnies, Strutz oder Watzke und Rummenigge verkörpert Jarchow Kreisklassenniveau.

Ein abschließendes Urteil über die Arbeit von Trainer van Marwijk und Sportchef Kreuzer kann noch nicht gefällt werden. Zweifel sind allerdings bei beiden angebracht. Kreuzer hat keine Angst vor klaren Worten. Manchmal entsteht allerdings der Eindruck, dass die nur Alibi sind, um sich selbst als entschlossenen Macher darzustellen.

Van Marwijk ist sicher ein guter Trainer. Ob er der richtige Mann für den dringend erforderlichen sportlichen Neuaufbau ist? Der Holländer hat bisher in der Bundesliga nur für Dortmund gearbeitet. Die wurden erst richtig gut, nachdem er weg war. Da es keine Alternativen gibt, sollten Kreuzer und van Marwijk erst einmal bis Saisonende weitermachen. Sollte sich allerdings im März abzeichnen, dass es mit Trainer und Sportchef nicht vorwärts geht, müssen rechtzeitig die Weichen für die kommende Saison gestellt werden. Sonst verpufft die Strukturreform wirkungslos.

zur Startseite

von
erstellt am 12.Jan.2014 | 15:50 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen