Die Macher des Familientags : Jan Kasten und Ingo Malchow

Nachladen und anvisieren: Blasrohrschießen unter Anleitung der Gildenmitglieder.

Nachladen und anvisieren: Blasrohrschießen unter Anleitung der Gildenmitglieder.

Das „Stromhaus“ bietet „Pirat Shoot“-Dosenwerfen-Deluxe an und die Elmshorner Schützengilde Blasrohrschießen

23-41055333_23-83221324_1474542958.JPG von
05. August 2019, 18:00 Uhr

Appen | Zahlreiche Vereine, Verbände und Institutionen der Region engagieren sich beim Familien-Tag am Sonntag, 8. September, auf dem Gelände des TuS in Appen. In unserer Serie dazu stellen wir diese vor – und fragen, warum sie dabei sind. Heute: Ingo Malchow vom Awo-Kinder- und Jugendhaus „Stromhaus“ sowie Jan Kasten von der Elmshorner Schützengilde.

Was ist das Awo-Kinder- und Jugendhaus „Stromhaus?
Malchow: Wir sind ein Haus, in dem Kinder und Jugendliche nach der Schule und in den Ferien ihre Freizeit verbringen können. Wir bieten Spiel, Spaß, Unterhaltung und Erlernenswertes an. Wir helfen und unterstützen bei Bewerbungen und Schulaufgaben. Wir unternehmen Kinder- und Jugendfreizeiten und stehen immer mit Rat und Tat zur Seite.
Kasten: Die Elmshorner Schützengilde ist einer der ältesten Vereine im Kreis Pinneberg und der älteste in Elmshorn. Sie wurde 1653 nach dem Dreißigjährigen Krieg als Schutzgilde gegen Raub und Brandschatzung gegründet. So bezieht sich der Name Schützen gar nicht auf den Begriff Schießen sondern kommt im eigentlichen Sinne vom Schutz. Im Laufe der Jahrhunderte, haben sich die Gesellschaft und damit auch die Aufgaben immer weiter geändert, es entstanden die Feuerwehren. Das Schießtraining, was zur Abwehr von Gefahren galt, wurde immer mehr zum Sport.

Familientag: Buntes Programm mit grünem Stempel

Am Sonntag, 8. September, steigt auf den Sportplätzen am Almtweg in Appen eine der größten Veranstaltungen für Jung und Alt der Region: der Familien-Tag 2019.  Rolf Heidenberger (Gründer von „Appen musiziert“) hat die Organisation übernommen. Gastgeber sind der Spielmannszug der Freiwilligen Feuerwehr Appen, der sein 100-jähriges Bestehen feiert, sowie der Kreisjugendring Pinneberg – und als Medienpartner der A. Beig-Verlag.

In der Zeit von 10.30 bis 17.30 Uhr werden mehr als 60 Vereine, Verbände und Institutionen ein buntes Programm an bieten, bei dem vor allem die Kinder im Mittelpunkt stehen. Für diese stehen unter anderem „herrH“ und Suli Puschban auf der Bühne. Die Erwachsenen dürften unter anderem zu Künstlern wie den Wildecker Herzbuben  schunkeln.

Der Familien-Tag soll außerdem die erste CO2-optimierte Großveranstaltung in Norddeutschland werden – mit regionalen Speisen, die ohne Plastikbesteck verzehrt werden können, Getränken aus Mehrweggefäßen und einem großen Fahrradparkplatz, um nur einige Beispiele zu nennen.

 

Warum nehmen Sie am Familien-Tag teil?
Malchow: Wir finden die Idee, dass alle Einrichtungen und Vereine einen gemeinsamen Familien-Tag veranstalten, einfach genial und nehmen selbstverständlich auch an diesem Familien-Tag teil.
Kasten: Wir möchten uns der breiten Öffentlichkeit präsentieren. Wir haben in diesem Jahr unsere Jugendabteilung neu organisiert und sind auf Nachwuchsgewinnung aus. Der Schießsport ist in der heutigen schnelllebigen Zeit mit sehr vielen äußeren Einflüssen eine super Sportart um (wieder) zu lernen, sich für eine bestimmte Zeit nur auf eine einzige Sache zu konzentrieren.

Was machen Sie beim Familien-Tag?
Malchow: „Pirat Shoot“-Dosenwerfen-Deluxe. Wem Dosenwerfen zu langweilig ist und wer das Besondere sucht, der wird hier fündig. Der alte Pirat hat nur noch fünf Zähne im Mund; diese gilt es umzuwerfen. Zwei Spieler können gleichzeitig spielen – auch um die Wette. Aufgrund des Käfigs gibt es keine wild umherfliegenden Bälle.
Kasten: Wir werden die neue Trendsportart Blasrohrschießen anbieten.

Lesen Sie aus der Serie auch:

1. Teil: Ingo Waschkau vom Kreisjugendring Pinneberg

2. Teil: Andreas Martens vom Spielmannszug Appen

3. Teil: Sylvie Kremerskothen Gleason von der Stiftung Kinderherz

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen