Bunt, ausgelassen, vielfältig : Interkulturelles Frühlingsfest im Geschwister-Scholl-Haus

Sind für die Logistik rund um das Interkulturelle Frühlingsfest am 5. Mai zuständig – das Eventteam des GSH: Hausherr Jens Schmidt (von links) mit den Ehrenamtlern Dave Neuse, Jasmin Weißenberg, Daniel Röper, Tessa Boulton, Chris Dahm und Stadtjugendpfleger Raimund Bohmann.
Sind für die Logistik rund um das Interkulturelle Frühlingsfest am 5. Mai zuständig – das Eventteam des GSH: Hausherr Jens Schmidt (von links) mit den Ehrenamtlern Dave Neuse, Jasmin Weißenberg, Daniel Röper, Tessa Boulton, Chris Dahm und Stadtjugendpfleger Raimund Bohmann.

Im GSH wird am 5. Mai mit Kampfkunst, Soccer und Musik gefeiert. Es werden noch Helfer gesucht.

shz.de von
20. April 2018, 14:30 Uhr

Pinneberg | Bunt, ausgelassen, vielfältig: Am 5. Mai wird im und rund um das Geschwister-Scholl-Haus (GSH) der sprichwörtliche Bär tanzen. Zahlreiche Ehrenamtliche planen derzeit das Interkulturelle Frühlingsfest, das in diesem Jahr seine zweite Auflage hat: „Im vergangenen Jahr war das Fest so schön, dass wir es zu einem festen Bestandteil machen wollen“, sagt GSH-Leiter Jens Schmidt. Und Daniel Röper vom ehrenamtlichen Eventteam meint: „Das Fest ist eine Bestätigung dafür, wie bunt Pinneberg sein kann und dass wir hier eine Gemeinschaft sind.“

„Es wird ein Supertag werden“, da ist sich Schmidt sicher. Ab 14 Uhr starten die Angebote rund um das GSH: der Flohmarkt beginnt und Besucher können sich bei Aktivitäten wie Soccercourt, Balance Boards, Riesenmemory, Kinderschminken, Hüpfburg, Riesenseifenblasen oder beim Basteln ausprobieren. Pfadfinder laden zum Stockbrot am Lagerfeuer ein und die Pinneberger Gemeinschaft für Kampf- und Bewegungskünste „Lo-Han“ zeigt die chinesische Kampfkunst Kung-Fu. Auf der Außenbühne wird über den Nachmittag hinweg Zauberei, Tanz und Musik von internationalen kleinen und großen Künstlern präsentiert.

Ein Traumbüfett

Dann, ab 15 Uhr, öffnen sich die GSH-Türen zum Traumbüfett. Köche aus Afghanistan, Deutschland, Syrien und der Türkei bieten internationale Kulinarik mit Suchtfaktor an. So gestärkt, können sich Besucher auf die Trommelgruppe der Johann-Comenius-Schule, auf Musik und Tanz der kongolesischen Gemeinde, Vorführungen von russischen und türkischen Eltern- und Kindgruppen und auf den Zauberer Elias freuen.

Infostände bieten Möglichkeiten, sich über das Thema Integration zu informieren. Flüchtlingsbeauftragte Katharina Kegel und Gleichstellungsbeauftragte Deborah Azzab-Robinson sind vor Ort: „Wir wollen über die Infos hinaus praktische Hilfen zum Netzwerken geben“, sagen sie. Ein Wunschbaum der Frauenberatungsstelle und eine große installierte Malwand fordern Besucher zur Kreativität auf. Künstlerisch wird es beim Henna-Stand, dort wird die traditionelle arabische Körperbemalung durch geübte, ruhige Hände angeboten.

Nur auf dem Flohmarkt muss bezahlt werden

Alles auf dem Fest ist kostenfrei, nur auf dem Flohmarkt muss bezahlt werden. Wer spenden möchte, kann das natürlich gern tun. Damit das Ganze in diesem großen Rahmen überhaupt stattfinden kann, musste vorab finanzielle Unterstützung her. Die Sparkasse Südholstein, der Förderverein Lokale Agenda Pinneberg, der Diakonieverein Migration, der Förderverein „Willkommenskultur für Flüchtlinge in Pinneberg“ und der Pinneberger Rotary Club haben sich beteiligt.

„Wer am 5. Mai als Helfer, Unterstützer oder als Anbieter auf dem Flohmarkt mitmachen will, ist herzlich willkommen“, sagt der Stadtjugendpfleger Raimund Bohmann. „Einfach bei mir melden, dann können Details besprochen werden.“ Er ist erreichbar unter der Telefonnummer (0 41 01) 21 12 20 oder per an E-Mail bohmann@stadtverwaltung.pinneberg.de

GSH-Hausherr Schmidt wünscht sich zum Schluss nur noch eines ganz dringend: „Wir haben uns mächtig ins Zeug gelegt, damit das für alle Pinneberger ein richtig toller Tag wird. Dann muss jetzt nur noch das Wetter mitspielen.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen