zur Navigation springen

Einbruchspräventionsmesse in Pinneberg : Ins diebische Handwerk pfuschen

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Die Veranstalter stellen ihr Programm vor. Das reicht von der Aufklärung zum Enkeltrick bis hin zur Cyber-Kriminalität.

shz.de von
erstellt am 18.Okt.2017 | 13:00 Uhr

Pinneberg | „Unser erstes Ziel ist die Verhinderung von Straftaten“, heben die Initiatoren der sechsten Einbruchspräventionsmesse hervor, die am Sonntag, 29. Oktober, von 11 bis 14 Uhr in der Rathauspassage stattfinden soll. Die Sicherung von Fenstern und Türen ist dabei ein Top-Thema: „Einbrecherbanden fallen oft über ganze Wohnviertel her und räumen schnell Häuser und Wohnungen aus“, ist die Erfahrung der Polizei. Das passiere zunehmend auch am helllichten Tag.

Um den Kriminellen das Handwerk zu erschweren, haben sich der Kriminalpräventive Rat (KPR) der Stadt, die Polizei, der Weisse Ring, weitere Organisationen und etliche auf Haus- und Grundstückssicherung spezialisierte Firmen zusammengetan, um der Öffentlichkeit umfassende Informationen zu bieten. „Wir zeigen Ihnen, wie Sie sich wirksam schützen können“, so ihr Versprechen.

Digital-Diebstahl und Unbekannte vor der Tür
 

Gemeinsam stellten die Messeausrichter jetzt ihr Programm der Expo vor. Carsten Wegner und Jörg Mangelmann von der Polizei und Susan Burmester von der Wirtschaftsgemeinschaft waren dabei. Ebenso die Gleichstellungsbeauftragte der Stadt, Deborah Azzab-Robinson, und Präventivberater Wolfgang Ketels. KPR-Geschäftsführer Werner Westerhof moderierte das Gespräch.

Was erwartet die Besucher der Einbruchspräventionsmesse? Fachleute werden über verschiedene Formen der Bedrohung aufklären, über den Enkeltrick ebenso wie über Cyber-Kriminalität. Es werde also für alle interessant, für Junge wie für Senioren, betonen die Veranstalter.

Es gibt auch Tipps für den Umgang mit Unbekannten an der Haustür, für Transaktionen am Geldautomaten oder an der Supermarktkasse. Und was ist mit den sogenannten K.O.-Tropfen im Getränk? Hier kommt zusätzlich der Jugendschutz mit seinen Ratschlägen ins Spiel.

Fahrrad-Codierung und Versicherungen

Für zwölf Euro können an diesem Tage Fahrräder codiert werden, eine Schutzmaßnahme, die erfahrungsgemäß viele Diebe abschreckt, wie die beiden Polizisten im Rahmen der Veranstaltungsankündigung betonten.

Und was tun, wenn trotzdem etwas passiert ist? Dazu kann ein Fachmann für Versicherungsfragen Auskünfte geben. Opfern zu helfen ist zudem Hauptaugenmerk der Ehrenamtlichen vom Weissen Ring, hoben dessen Vertreter Hartmut Tank und Uwe Kleinig hervor. Bettina Hingst von der Verwaltung der Rathauspassage begrüßte das Messeprojekt ausdrücklich und sicherte den Teilnehmern ihre Unterstützung zu.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen