Ja zu neuem B-Plan : In Schenefeld Dorf soll es keine „Bausünden“ mehr geben

ahrens_cindy_20180920_8RU_3047.jpg von 14. September 2020, 16:00 Uhr

shz+ Logo
Damit der Dorfcharakter erhalten bleibt, soll der Bebauungsplan für das Areal rechts von der Einmündung der Mühlenstraße verändert werden. Der Bebauungsplan für das Gebiet links von der Einmündung soll neu aufgestellt werden.
Damit der Dorfcharakter erhalten bleibt, soll der Bebauungsplan für das Areal rechts von der Einmündung der Mühlenstraße verändert werden. Der Bebauungsplan für das Gebiet links von der Einmündung soll neu aufgestellt werden.

Politik entscheidet sich gegen vierstöckige Neubauten südlich der Hauptstraße und nördlich des Sülldorfer Wegs.

Schenefeld | Die Veränderung des Schenefelder Dorfkerns mitgestalten, das war das Anliegen von Mathias Schmitz (Grüne), als er seine Anträge für die Neuaufstellungen eines Bebauungsplanes für das Gebiet südlich der Hauptstraße und nördlich des Sülldorfer Wegs sowie eine Änderungen des B-Plans „Husbargen“ im Ausschuss für Stadtentwicklung einreichte. Er wollte weit...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen