zur Navigation springen
Pinneberger Tageblatt

22. Oktober 2017 | 03:11 Uhr

Ackerfestival : In Kummerfeld wird gerockt

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Fertigmachen zum Jubeln: Ab Freitag steigt die neunte Auflage des Open-Air-Spektakels. Noch gibt es Restkarten an der Tageskasse.

shz.de von
erstellt am 20.Sep.2013 | 12:00 Uhr

Für die einen ist es nur ein Konzertwochenende, für viele andere vielleicht das „größte kleine Festival der Welt“. So bezeichnen zumindest die Organisatoren das Kummerfelder Ackerfestival. Die neunte Auflage der Freiluftparty steigt heute und morgen auf dem Gelände am Ossenpadd 1.

Die Campingtickets für die diesjährige Ausgabe sind jetzt schon weg. Für den Start heute gibt es noch wenige Restkarten an der Tageskasse, berichtet Ackerfestival-Sprecher Patrick Lublow. Insgesamt bietet das Areal Platz für 2000 Musikfans, weit mehr als 1000 haben sich ihren Platz in Kummerfeld schon gesichert.

Und die Acker-Besucher können sich auf mehr als 15 Bands freuen. Mit dabei sind „Feine Sahne Fischfilet“, „KMPFSPRT“, „Egotronic“ sowie die Hamburger von „Findus“. Letztere konnten schon 2011 durch einen fulminanten Auftritt überzeugen.

Kein Ackerfestival ohne lokale Künstler: Die Bands „Kill All The Sexy People“ und „Conjoined Twin Octopus“ traten schon allein auf die Kummerfelder Bühne, doch diesmal wagen sie ein gemeinsames Konzert. Was die insgesamt zehn Musiker aufführen werden? „Theater, Boxkampf oder gar Musik, wir lassen uns überraschen“, so Lublow. Zudem tritt auch der Pinneberger Julian Utz, früherer Bassist von „She wants Chaos“, mit seiner neuen Kombo „We are Stereokid“ auf.

Für besondere Aufmerksamkeit könnte die aus dem Emsland stammende Band „Razz“ sorgen. War es meistens so, dass Besucher unter 18 Jahre eine Einverständniserklärung für den Besuch eines Festivals benötigen, so gilt das für die Jungs von „Razz“ ebenso. Denn alle vier Bandmitglieder sind gerade einmal um die 16 Jahre alt. Dass Musik für die Jungs etwas besonderes ist, das wollen sie mit ihrem Indie-Rock beweisen.

Für die Organisation des Ackerfestivals zeigt sich ein Verein mit 50 Mitgliedern verantwortlich. Unterstützt werden die Ehrenamtler von etwa 100 Freunden, Familienmitgliedern und weiteren freiwilligen Helfern. Zudem sind ausreichend Sanitäter und Sicherheitskräfte vor Ort.

Karten für das zweitägige Spektakel kosten 18 Euro. Tickets gibt es auf der Internetseite, an allen „Ticketmaster” Kassen sowie verschiedenen Vorverkaufsstellen rund um Pinneberg und Hamburg. Auf dem Gelände ist das Mitbringen von Glasflaschen verboten.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen