zur Navigation springen
Pinneberger Tageblatt

17. Dezember 2017 | 21:00 Uhr

Im Einklang mit Körper und Geist

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Aikido: Stock- und Schwertlehrgang in Prisdorf / Ein Teilnehmer reiste sogar aus Münster an

shz.de von
erstellt am 09.Sep.2014 | 09:33 Uhr

20 Teilnehmer haben die Chance genutzt, um am Stock- und Schwertlehrgang des Landesverbandes Aikikai Hamburg und Schleswig-Holstein in Prisdorf teilzunehmen. Vier Stunden trainierten sie beim Aikido-Experten Tom Domroeß. „Die Auseinandersetzung mit sich selbst macht den Reiz der Sportart aus“, verriet Domroeß seinen Schülern. Der gezielte Einsatz geistiger und körperlicher Energie schaffe Selbstvertrauen. Domroeß hält sich häufig in Japan auf, um dort neueste Aikido-Erkenntnisse und Techniken zu verinnerlichen.

Die Kursusteilnehmer stammten aus Flensburg, Reinbek, Pinneberg, Prisdorf und Elmshorn. Ein Teilnehmer war sogar aus Münster angereist, um den nur einmal im Jahr angebotenen Lehrgang zu besuchen. Mit von der Partie war auch Aikido-Trainerin Ute Kruse vom TSV Prisdorf. Sie ist bereits seit 29 Jahren Aikido-Trainerin und gründete vor 16 Jahren in Prisdorf eine Aikido-Gruppe.

Der moderne Kampfsport vereint viele traditionelle Elemente Japanischer Kampfkünste. Entwickelt wurde die defensive Kampfsportart von Sensei Morihei Ueshiba. Der Angriff wird nicht durch Kraft, sondern durch Technik aufgenommen und durch Hebel, Würfe und Würgegriffe abgewehrt.
Auch beim Stock- und Schwertlehrgang übten die Partner miteinander. „Aikido ist eine tief in den japanischen Traditionen verwurzelte Form der Selbstverteidigung“, erläuterte Trainerin Ute Kruse. Anstelle eines Kampfes mit dem Ziel eines Sieges, stehe der Einklang mit sich selbst und dem Gegenüber im Vordergrund.

Trainerin Ute Kruse hat in ihrem Verein zahlreiche treue Sportler. So hat sie einen Schüler, der bereits seit zehn Jahren bei ihr trainiert. „Der Reiz des Sportes ist, dass man ihn bis ins hohe Alter ausüben kann“, so Kruse. Es werde so trainiert, wie es der Körper zulasse. „Man hört nie auf zu lernen, entwickelt die Persönlichkeit weiter und nimmt in jedem Fall etwas Positives mit“, bringt es die Trainerin auf den Punkt.

Schüler Lucas Winter hat schnell gemerkt, dass Aikido den Kopf frei macht. Zweimal in der Woche geht er zum Aikido-Unterricht beim TSV Prisdorf. „War der Schultag sehr anspruchsvoll, so bin ich nach dem Training ganz entspannt und wieder zuversichtlich“, erzählt Winter. Er schätzte besonders, dass es keinen Wettkampf gibt. Das Vorankommen in der Gruppe stehe im Vordergrund.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen