zur Navigation springen
Pinneberger Tageblatt

19. Oktober 2017 | 22:31 Uhr

Rellingen : igs-Bäume für die Schule

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Ersatz für kranke Kastanien: Nach Schließung der Internationalen Gartenschau in Hamburg werden 16 Ebereschen vor der Voght-Schule gepflanzt.

shz.de von
erstellt am 26.Sep.2013 | 16:00 Uhr

Das passt: Am 13. Oktober schließen die Pforten der Internationalen Gartenschau (igs) in Hamburg auf der Elbinsel Wilhelmsburg. Voraussichtlich ab November werden von dort 16 schwedische Ebereschen (sorbus dodong) und zig Zierpflanzen vom etwa 2500 Quadratmeter großen Pinneberger Baumschulland (PiBL) nach Rellingen vor der Caspar-Voght-Schule (CVS) eingepflanzt.

Das kostbare Geschenk als Ersatz für die von einer bakteriellen Rindenkrankheit sowie einer sogenannten Schleimfußkrankheit befallenen Kastanien geht zurück auf die „selbstverschuldete Mündigkeit“ der hiesigen Schüler an der CVS. Gemeint ist ein Filmprojekt mit dem Titel „Komm mit, ich zeig’ Dir, wo ich wohne“, das von Martina Schneekloth (kleines Foto) vom Bund deutscher Baumschulen (BdB)/Landesverband Schleswig-Holstein, angeschoben wurde. „2011 bin ich an die Schule wegen des Namensgebers Caspar Voght (1752-1839), ein Hamburger Kaufmann und wegweisender Baumschuler, herangetreten“, so die PiBL-Managerin. Der überzeugende Film wurde vor zwei Wochen auf der igs in Anwesenheit von Rellingens Bürgermeisterin Anja Radtke (parteilos) auf dem igs-Areal gezeigt. „Als Dank an die Schüler gibt es für jeden einen Kinogutschein. Und die Schule erhölt nach intensivem Gedankenaustausch mit Verwaltungschefin Radtke die zwölf Jahre alten Hochstämmer“, so Schneekloth.

Insgesamt werden etwa 6000 Gehölze und Zierplanzen in den Kreis Pinneberg zurückverpflanzt. Von der Aktion werden unter anderem soziale Einrichtungen, das Arboretum in Ellerhoop, der Pinneberger Rosengarten sowie die CVS profitieren. Das Gelände wird geräumt, weil laut Schneekloth nach dem Ende der igs die Fläche von Kleingärtnern genutzt werden soll.

In Rellingen laufen die Vorbereitungen für die Pflanzaktion voraussichtlich in den Herbstferien (7. bis 18. Oktober). Laut Bauamtschef Tom Rasmussen sollen dann die kranken Kastanien gefällt, der Boden gerodet werden. Schneekloth hofft, dass Anfang November unter der Regie von Max Eggerstedt (Bauhof) Bäume und Zierpflanzen vor dem Eingangsbereich der Schule eingepflanzt werden können. „Es wird bunter und schöner“, verspricht Radtke.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen