Hatlapa-Krise in Uetersen : IG Metall und Geschäftsleitung einigen sich auf Eckpunkte - Unternehmenszukunft ungewiss

Die Gewerkschaft IG-Metall und die Hatlapa-Geschäftsleitung verhandeln über elementare Rahmenbedingungen für die Zukunft des Unternehmensstandortes in Uetersen.
Foto:
Die Gewerkschaft IG-Metall und die Hatlapa-Geschäftsleitung verhandeln über elementare Rahmenbedingungen für die Zukunft des Unternehmensstandortes in Uetersen.

Eine Schließung des Unternehmensstandortes in Uetersen steht nach Angaben der Gewerkschaft weiterhin im Raum.

shz.de von
29. Juli 2015, 11:20 Uhr

Uetersen | Bei dem Maschinenbauunternehmen MacGregor in Uetersen, einem der größten Arbeitgeber der Region, stehen grundlegende Veränderungen der Unternehmensstruktur an. Darüber hatte die Geschäftsleitung Mitte Juni informiert. Jetzt haben sich die Tarifkommission der IG-Metall Unterelbe und die Geschäftsleitung des Unternehmens auf ein Eckpunktepapier geeinigt.

Das Eckpunktepapier wird den IG Metall-Mitgliedern am heutigen Mittwochabend auf einer Mitgliederversammlung zur Abstimmung vorgestellt. Darin enthalten sind nach Gewerkschaftsangaben Punkte wie Arbeitszeitanpassungen und finanziellen Einbußen. Im Gegenzug soll ein nicht mehr vermeidbarer Stellenabbau am Standort sozialverträglich erfolgen. Auch eine Schließung der Niederlassung in Uetersen steht weiterhin im Raum, da noch unklar ist, ob die Konzernleitung des Hatlapa-Mutterkonzerns MacGregor, Helsinki, einem Kostensenkungskonzept der Hatlapa-Geschäftsleitung überhaupt eine Chance einräumt, so Kai Trulsson, Geschäftsführer der IG Metall Unterelbe.

Weitere Informationen über das Ergebnis der Abstimmung, sowie Stimmen der Beteiligten, lesen Sie morgen früh in Ihrer Tageszeitung.

Das Unternehmen MacGregor ist Hersteller von Maschinenbauprodukten und Dienstleistungen für See-Cargo und Offshore-Ladungs-Lösungen. Das Unternehmen ist Teil des Cargotec Konzerns. 2014 belief sich der Umsatz von Cargotec auf rund 3,4 Milliarden Euro. Das Unternehmen beschäftigt weltweit etwa 11.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.
zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen