zur Navigation springen

Leonard Zielinski : „Ich bin wohl der Model-Opa“

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Mit 57 Jahren fühlt sich Leonard Zielinski aus Rellingen als alter Hase

shz.de von
erstellt am 23.Apr.2014 | 10:44 Uhr

„Die sind ja alle viel jünger“, sagt Leonard Zielinski, als er es gerade in die nächste Runde der „Top Ten Models“ geschafft hat. Aus der Zeitung hatte er erfahren, dass Menschen ab 45 Jahren für den Wettbewerb gesucht werden. „Ich dachte wirklich, es würden sich noch mehr in meinem Alter melden“, sagt er. Doch obwohl er in diesem Jahr bereits 58 Jahre alt wird und schon Opa geworden ist – Zielinski fühlt sich für den Laufsteg noch längst nicht zu alt. Vor einigen Jahren hätte er sogar fast Fernsehluft geschnuppert, erzählt der Rellinger. Er war für eine TV-Produktion zum Casting eingeladen worden und sollte das Engagement bekommen. „Das Drehbuch war schon fertig und ich schon so gut wie gebucht – leider gab mir mein damaliger Arbeitgeber nicht die Erlaubnis, die Rolle anzunehmen.“

Den beruflichen Druck hat er inzwischen hinter sich gelassen – seit einiger Zeit betreibt er sein eigenes Weincafé, das „Leonard’s“ in Rellingen. Die Familie unterstützt ihn dabei tatkräftig. Die Entscheidung gegen den stressigen Job mit ständigen Reisen hat er nie bereut – als alleinerziehender Vater war es ihm wichtig, in der Region zu bleiben. „Meine zwei Söhne habe ich allein großgezogen, meine Tochter blieb bei meiner Exfrau“, erzählt der 57-Jährige. Inzwischen sind alle erwachsen und sein Ältester hat ihm bereits ein Enkelkind geschenkt. Über den Wettbewerb sagt er: „Das war mal etwas anderes, es hat Spaß gemacht – aber wenn es nichts wird, ist das auch nicht schlimm“.

In seiner Freizeit treibt er viel Sport. „Ich war in der Karate-Nationalmannschaft und spiele leidenschaftlich gern Fußball.“ Ein Leben ohne Sport könne er sich nicht vorstellen. „Wegen eines Bandscheibenvorfalls konnte ich mal ein halbes Jahr nichts machen – da habe ich fast die Krise gekriegt“.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen