zur Navigation springen
Pinneberger Tageblatt

23. Oktober 2017 | 03:34 Uhr

Halstenbek : HypoVereinsbank schließt Filiale

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Am 12. Februar ist Schluss: Kunden des Halstenbeker Geldinstituts müssen nach Pinneberg ausweichen. Die Schlließung ist eine Reaktion auf Onlinebanking.

von
erstellt am 06.Feb.2015 | 16:00 Uhr

Halstenbek | Kreditinstitute wie Sparkassen, Volks- und Raiffeisenbanken sowie Privatbanken setzen voll auf Online-, Mobil- und Telefon-Banking. Konsequenz: Das Filialsterben, meist an kleinen Stadtteil- und Gemeindestandorten, ist nicht mehr aufzuhalten. Am Donnerstag, 12. Februar, geht auch in Halstenbek eine Ära zu Ende: Die Filiale der HypoVereinsbank (HVB) in der Hauptstraße 32 schließt ihre Pforten.

Es ist ein radikaler Schnitt, den sich die Verantwortlichen der HVB bundesweit und in Schleswig-Holstein verordnen: Jede dritte Filiale wird geschlossen. Birgit Zabel, Sprecherin der Bank mit Sitz in München und zuständig für Schleswig-Holstein, begründet die auf das veränderte Kundenverhalten zugeschnittene Veränderung: „Die HypoVereinsbank führt eine Modernisierung ihres Privatkundengeschäfts durch. Ziel ist es, bis Ende des Jahres 2015 deutschlandweit einen Mix aus klassischen Filialen und alternativen Beratungs- und Servicewegen zu schaffen. Der orientiert sich am Kundenverhalten und der Nachfrage sowie dem technischen Fortschritt durch die digitale Revolution.“

Die Bank nimmt laut Zabel viel Geld in die Hand: „Dafür investiert das Geldinstitut mehr als 300 Millionen Euro in die Neugestaltung aller Standorte, den beschleunigten Ausbau ihres Multikanalangebots und die weitere Qualifizierung ihrer Berater.“

Halstenbeker Kunden müssen sich umstellen: Ab Freitag, 13. Februar, werden sie vom Pinneberger Standort in der Friedrich-Ebert-Straße 1 und ihrem neuen Filialleiter Andreas Sohr betreut. Laut Banksprecherin Zabel ist für Donnerstag, 26. Februar, ein öffentlicher Willkommenstag geplant.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen