zur Navigation springen

Uetersen : Holsteiner Apfelmarkt lockt die Menschen

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Der Holsteiner Apfelmarkt und eine Benefizveranstaltung mit Spiel, Spaß, Aktionen und zahlreichen Prominenten lockte viele Besucher an.

shz.de von
erstellt am 07.Okt.2014 | 14:30 Uhr

Uetersen | Zackiges Auftreten, ein paar kurze Kommandos, und der Hauptmann von Köpenick hatte mit seiner Soldaten-Garde die Regentschaft von Uetersen übernommen. Die gespielte Szene der Mimen der Elmshorner Dittchenbühne war einer der Höhepunkte zum Start des 16. Holsteiner Apfelmarkts am Sonntag in der Uetersener Innenstadt. Die Interessengemeinschaft Handel und Gewerbe (IHG) hatte zum Motto „Schlemmen und Shoppen, Hökern und Handeln“ ein buntes Programm vorbereitet, das bis zum frühen Abend mehrere tausend Besucher in die für den Autoverkehr gesperrte City lockte.

IHG-Vorsitzender Andreas Hinrich begrüßte zur Eröffnung besonders den früheren SPD-Landtagsabgeordneten Helmut Plüschau, der die Holsteiner Apfeltage 1999 ins Leben gerufen hatte. Gekommen waren zudem zahlreiche Bürgermeister aus den Marschgemeinden, um gemeinsam mit Uetersens Verwaltungschefin Andrea Hansen den „Apfelbiss“ vorzunehmen. „Saftig,
knackig und gut“ lautete das Urteil der Politiker, nachdem sie das Kernobst probiert hatten. Anschließend gingen Rosenkönigin „Katharina I.“, Rosenprinzessin „Katharina II.“ und Apfelkönigin „Jule I.“ durch die Besucherreihen und verteilten die frisch gepflückten Äpfel gleich kiloweise.

„Schwerster Apfel der Region“ lautete ein Wettbewerb, an dem knapp zehn Besitzer von Obstbäumen teilnahmen. Mit einem Prachtexemplar von 680 Gramm errang Günter Butenhoff aus Tornesch den ersten Platz. Die Uetersenerinnen Monika Klotz und Maike Schümann teilten sich mit ihren
500 Gramm schweren Früchten Rang zwei. Für Bewunderung sorgten Bäcker-Auszubildende der Berufsschule Elmshorn, die ein drei Meter langes Apfelbrot mitgebracht hatten und das Gebäck von den Besuchern verkosten ließen. Kaufmann Heinz Kubik hatte zum fünften Mal eine Benefizveranstaltung zugunsten des Förderkreises für krebskranke Kinder und Jugendliche e.V. Kiel organisiert und dazu prominente Gäste eingeladen: NDR-Moderator Carlo von Tiedemann und Wanda Perdelwitz, die die Rolle der Polizeimeisterin Nina Sieveking in der ARD-Serie „Großstadtrevier“ spielt. In lockerer Manier plauderte von Tiedemann mit dem Publikum und verriet, in den 1970er-Jahren in Uetersen eine Freundin gehabt zu haben. „Sie hieß Regina, ich nannte sie immer Gina. Heute könnte sie bereits Großmutter sein“, so der 70-Jährige.

Musikalisch umrahmt wurde der Apfelmarkt unter anderem von vier Drehorgelspielern, dem Shantychor „Seebären Ellerhoop“, der Feuerwehrkapelle Seestermühe und der Folkloregruppe „Clonmel“. Am Abend marschierte ein Laternenumzug durch die Fußgängerzone.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen