zur Navigation springen
Pinneberger Tageblatt

18. Oktober 2017 | 19:23 Uhr

Rellingen : Hochburg des weiblichen Heilwissens

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Der 18. Frauenempfang steht im Zeichen der Gesundheit. Die Gleichstellungsbeauftragte Beckmann begrüßt so viele Gäste wie nie zuvor.

Voll aufgegangen ist das neue Konzept „Frauen für Frauen – Gesundheit in Rellingen“ während des 18. Frauenempfangs der Gleichstellungsbeauftragten Dorathea Beckmann. So viele Gäste wie nie zuvor begrüßte diese auf der Rathausgalerie. Darunter Bürgervorsteher Dieter Schröder, der, wie Bürgermeisterin Anja Radtke später feststellte, die Tradition seines Vorgängers Albert Hatje fortsetzt.

„Es war an der Zeit, das Konzept durchzuschütteln, etwas Neues zu entwickeln, neue Frauen anzusprechen. Entstanden ist daraus ein Rathaus als Wohlfühl-Oase“, führte Beckmann aus. Möglich gewesen sei das nur mit Hilfe tatkräftiger Unterstützung. Unter anderem durch Britta Knickmeier, Beate Slavetic und Heidi Killian – drei Expertinnen von insgesamt 20, die sich und ihre Arbeit vorstellten und – so Heidi Killian – „das Rathaus zu einer Hochburg des weiblichen Heilwissens“ machten. Mit dabei war auch der Rellinger Turnverein, der die Besucherrinnen erfolgreich zu unterschiedlichen Übungen animierte.

„Das Thema Frauen und Gesundheit, die den ganzen Menschen mit einbezieht, spielt in der Naturheilkunde eine große Rolle“ referierte die Gleichstellungsbeauftragte. Heilung sei Beziehungsarbeit, die auf diesem Gebiet von den anwesenden Expertinnen mit zum Teil jahrelanger Ausbildung geleistet werde. Alle wohnen oder arbeiten selbstständig in Rellingen. „Insofern betreiben wir Wirtschaftsförderung, was uns sehr wichtig ist“, sagte Beckmann. Eine Aussage, der Bürgermeisterin Radtke in ihrem Grußwort zustimmte.

Weiterhin ging diese auf Themen wie Frauen und Familie sowiedie „Frauenquote“ ein. Im Anschluss trafen sich die Verwaltungschefin, die Gleichstellungsbeauftragte und etliche Gäste zu einem Rundgang durch das Rathaus. Mit dabei: Frauke Wessel. Die Saxophonistin, Preisträgerin beim Summer-Jazzfestival, begeisterte sowohl vor und zwischen den Reden als auch später beim Gang durch das Rathaus.

Wie groß das Interesse an Vorträgen und Mit-Mach-Aktionen war, zeigte sich bereits zu Beginn dieser Aktivitäten: Sehr schnell waren die Stühle beim Vortrag über Ätherische Öle von Nina Kröger besetzt, andere Frauen ließen sich von Angelika Pezara zu „Inneren Bildern und Bewegung“ inspirieren, gönnten sich eine entspannende Klangschalen- oder Ayurveda Massage. „Eine insgesamt interessante, aufschlussreiche Veranstaltung in angenehmer Atmosphäre“, waren sich etliche Besucherinnen einig. Mehr mehr als 300 Besucherinnen und interessierte Männer sowie eine „Super-Stimmung“, freute sich die Gleichstellungsbeauftragte.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen