Reitställe in Schenefeld : Hitzefrei auf der Koppel

Erfrischendes Peeling für Fida: Das Wälzen im Dreck hat mehrere Funktionen, unter anderem trocknet es das Fell bei starkem Schwitzen.
Erfrischendes Peeling für Fida: Das Wälzen im Dreck hat mehrere Funktionen, unter anderem trocknet es das Fell bei starkem Schwitzen.

Wie die Reitställe in Schenefeld mit den heißen Temperaturen umgehen.

shz.de von
06. August 2018, 12:30 Uhr

Schenefeld | Es ist nicht schwer, mit Hannes mitzufühlen. Nur träge führen ihn seine Schritte an diesem Nachmittag über das Waldareal. Dem Shetlandpony machen die heißen Temperaturen sichtlich zu schaffen. Geradewegs steuert er auf die frisch gefüllten Wassertröge zu. Denn wie auch wir Menschen haben die Tiere bei diesem Wetter einen erhöhten Flüssigkeitsbedarf. „Die Ponys hier sind diese Hitze einfach nicht gewohnt“, berichtet Gina Seydel, Leiterin des gleichnamigen Reit- und Therapiezentrums in Schenefeld. Auch der Salzleckstein daneben darf bei ihr nicht fehlen. „Gerade bei dieser Hitze brauchen die Tiere viele Elektrolyte“, erklärt sie.

Besonders Schimmel wie Beverly (Reitstall Friedrichshulde)sind bei starkem Sonnenschein im Nasenbereich sonnenbrandgefährdet.
Laura Isabelle Jax
Besonders Schimmel wie Beverly (Reitstall Friedrichshulde)sind bei starkem Sonnenschein im Nasenbereich sonnenbrandgefährdet.
 

Dass die meisten ihrer Ponys auch diese Tage komplett auf dem Außengelände verbringen können, liegt an den vielen Schattenplätzen, die das Waldareal bietet. Viele andere Koppeln in der Umgebung sind während der Mittagszeit leer. Auch die Reiterin Vivi Salmi versucht momentan immer ein Außengelände mit Schattenplatz für die neun Jahre alte Stute Fida zu finden. Seit anderthalb Jahren wohnt und arbeitet die gebürtige Finnin bereits am Reitstall Klövensteen und trainiert jeden Tag mit Fida – bei diesen Temperaturen eben etwas früher als sonst. „Wichtig ist es, ein Gespür für sein Tier zu haben, gerade beim Training“, betont Wolfgang Schierloh, Pächter und Betreiber der Anlage. „Gut trainierte Pferde haben tendenziell weniger Probleme mit der Hitze. Mit untrainierten muss man etwas sensibler umgehen. Meist ist es sowieso eher der Mensch, der sich schont“, berichtet der gelernte Pferdewirtschaftsmeister von seinen Erfahrungen.

Viel Hitze bedeutet auch viele Fliegen. Daher schützt Reiterin Vivi Salmi die Stute Fida mit einer leichten Fliegendecke.
Laura Isabelle Jax
Viel Hitze bedeutet auch viele Fliegen. Daher schützt Reiterin Vivi Salmi die Stute Fida mit einer leichten Fliegendecke.
 

Generell gehen Pferde in der Tat ähnlich wie Menschen mit der Hitze um: Sie trinken mehr, suchen den Schatten, schwitzen stärker, brauchen ab und an eine kalte Dusche, freuen sich über längere Ruhepausen und gerade im Bereich der Nase können sie auch einen Sonnenbrand erleiden. In diesem Fall eignet sich am besten Kindersonnencreme wegen der geringeren Zusatzstoffe, erklärt Lilly Bolduan, Pflegerin im Pferdesportzentrum Friedrichshulde. Aufgrund der extremen Temperaturen wurde dort das Training umgestellt. Obwohl der Reitstall auch hauptsächlich gut trainierte Turnierpferde beherbergt, betrachtet sie die Situation kritischer: „Für die Pferde ist das echt anstrengend zurzeit. Deshalb fangen wir momentan statt um 8 Uhr bereits um 5 Uhr morgens an und die Pferde kommen tagsüber gar nicht raus.“

Wie viele andere verbringen auch die Schenefelder Pferde Quintando (von links), Prime und Loisl vom Reitstall Klövensteen die Mittagszeit momentan in der kühlen Box.
Laura Isabelle Jax
Wie viele andere verbringen auch die Schenefelder Pferde Quintando (von links), Prime und Loisl vom Reitstall Klövensteen die Mittagszeit momentan in der kühlen Box.
 

Auch bei den Tieren besteht natürlich die Gefahr eines Hitzschlags. Starkes Schwitzen in der Box, eine erhöhte Atemfrequenz oder ein außergewöhnlich träges Verhalten können ernstzunehmende Anzeichen dafür sein, mahnt die Pflegerin. Neben den hohen Temperaturen sei es auch die außergewöhnlich hohe Anzahl von Fliegen, die den Pferden momentan zu schaffen mache. Fliegenmasken oder -decken bieten hier Schutz. Und die Hitze wirkt sich auch auf die Heuernte aus. Gleich mehrere Reitställe in der Umgebung beklagen das schlechte Wachstum und die dadurch höheren Preise für das Futter.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen