zur Navigation springen

ANSTOSS – Die EM-Kolumne : Hinten hui, vorne pfui: Löw muss die Offensive umbauen

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

shz.de von
erstellt am 19.Jun.2016 | 10:00 Uhr

Pinneberg | Die Offensive gewinnt Spiele, die Defensive Meisterschaften. Wenn diese nicht nur im Fußball bekannte Floskel zutrifft, heißt der kommende Europameister Deutschland. Der weltbeste Torhüter Manuel Neuer, unser Lieblings-Nachbar Jerome Boateng und der wieder genesene Mats Hummels bilden die beste Defensive des Turniers. Davor zieht Toni Kroos auf unnachahmliche Art die Fäden und lenkt mit viel Übersicht das deutsche Spiel. Außer dieser Achse ist allerdings zum jetzigen Zeitpunkt nichts titelreif.

Um weit zu kommen, muss Deutschland Tore schießen. Das wird mit dem Quartett Mario Götze, Julian Draxler, Mesut Özil und Thomas Müller nicht klappen. Alle vier haben in den ersten beiden Spielen enttäuscht. Özil taute zumindest in der zweiten Hälfte gegen Polen auf und bereitete gegen die Ukraine das zweite Tor vor. Von Götze, Müller und Draxler kam dagegen wenig bis nichts.

Vor allem Hoffnungsträger Müller war bisher eine riesige Enttäuschung. Er ist aber immer für ein Tor gut und sollte auch gegen Nordirland in der Startelf stehen. Götze und Draxler gehören jedoch auf die Bank. Da gegen Weltmeister Deutschland fast alle Teams erst einmal mit mindestens zwei 1,90-Meter-Riesen hinten drin stehen, ist Stoßstürmer Mario Gomez im Zentrum die bessere Wahl als der seinen Gegner körperlich hoffnungslos unterlegene Götze. Auf der linken Außenbahn sollte gegen Nordirland André Schürrle für Julian Draxler beginnen. Im Angriffsspiel fehlten bisher Tempo und Inspiration. Schürrles Schnelligkeit wird der deutschen Offensive deshalb gut tun - und zwar von Anfang an und nicht wie üblich irgendwann ab der 60. Minute.

Dazu gibt es dann auf der Bank noch einen Joker, der Tempo und Spielwitz mitbringt. Leroy Sane hätte die deutsche Offensive schon in den ersten beiden Partien belebt. Sicherlich sollte man dem unerfahrenen Schalker nicht zum Hoffnungsträger hochjubeln. Aber klar ist, dass Löw vorne etwas probieren muss. Denn nur eine stabile Abwehr wird auf Dauer nicht ausreichen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert