zur Navigation springen
Pinneberger Tageblatt

24. Oktober 2017 | 11:52 Uhr

Kampagne : Hilfe für Analphabeten in Pinneberg

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Lesen macht das Leben leichter. Zum Start der landesweiten Kampagne wird in der Pinneberger Stadtbücherei eine neue Medienbox vorgestellt.

shz.de von
erstellt am 19.Mär.2015 | 10:00 Uhr

Pinneberg | Stellen Sie sich vor, Sie könnten diesen Satz nicht lesen. Die Buchstaben lassen sich nicht zu Worten verknüpfen. Sie ergeben einfach keinen Sinn, beinahe so wie die Hieroglyphen der alten Ägypter. 7,  5 Millionen deutschsprachige Menschen haben Probleme mit dem Lesen und Schreiben. Das ist fast jeder zehnte Mitbürger. In Schleswig-Holstein sind etwa 250.000 Männer und Frauen betroffen. Zum Start der landesweiten Kampagne „Lesen macht Leben leichter“ wurde nun eine neue Medienbox in der Stadtbücherei vorgestellt. Sie wird künftig den Teilnehmern der Alphabetisierungskurse der VHS zur Verfügung stehen.

In der Box finden sich Bücher verschiedener Genres in einfacher Sprache. Das Repertoire reicht von Shakespeares „Romeo und Julia“ über „Wir Kinder vom Bahnhof Zoo“ von Christiane F. bis hin zu Nelson Mandelas „Der lange Weg zur Freiheit“. Aber auch Koch- und Politikbücher beinhaltet die Lesekiste. Denn: Wer nicht lesen kann, ist im Alltag eingeschränkt. „Lesen gehört zu den Grundfähigkeiten, man ist abhängig davon“, sagt Bürgermeisterin Urte Steinberg. „Und Lesen ist Teilhabe an der Gesellschaft“, erklärt Gabriele Fahrenkrog, Stadtbüchereileiterin. Oft sei Analphabetismus von Schamgefühlen begleitet. Denn wer etwas Selbstverständliches nicht beherrscht, fühle sich weniger intelligent als seine Mitmenschen.

Die Pinneberger Volkshochschule (VHS) bietet seit zirka 30 Jahren Hilfe für Analphabeten an. „Am Anfang hieß es: Das Problem gibt es hier doch gar nicht, das haben die Volkshochschulen sich ausgedacht“, sagt Wolfgang Dohmeyer, seit 27 Jahren Pinnebergs VHS-Chef. Auch heute sei die Problematik noch nicht im gesellschaftlichen Bewusstsein angekommen. Mit der Kampagne soll daher auch Verständnis geschaffen werden. Hilfe für Betroffene gibt es online.

Die Kampagne „Lesen macht Leben leichter“ wurde vom Landesverband der Volkshochschulen sowie von der Büchereizentrale Schleswig-Holstein entwickelt. Ministerpräsident Torsten Albig (SPD) ist Schirmherr. Die schleswig-holsteinischen Sparkassen unterstützen das Projekt. www.ich-will-lernen.de www.lesen-macht-leben-leichter.de
Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen