Finale : Heute holen wir uns den Cup!

Die Freude war nach dem Halbfinalsieg gegen Brasilien groß. Heute wollen unsere Jungs wieder jubeln.
1 von 2
Die Freude war nach dem Halbfinalsieg gegen Brasilien groß. Heute wollen unsere Jungs wieder jubeln.

Wie schon beim letzten WM-Titel 1990 spricht im Finale fast alles für das deutsche Team.

Avatar_shz von
13. Juli 2014, 14:30 Uhr

Und wieder Argentinien: Nur noch die Südamerikaner können unseren Titelgewinn verhindern. Heute um 21 Uhr geht es für die deutsche Elf um alles. Dann wollen Jogis Jungs in Rio de Janeiro den vierten Weltpokal klar machen.

Der Gegner ist ein alter Bekannter. Bereits zum dritten Mal trifft Deutschland in einem WM-Finale auf Argentinien. Die Bilanz ist bisher ausgeglichen. 1986 siegten die Argentinier und 1990 schoss uns Andreas Brehme per Elfmeter zum letzten deutschen Titel. Die Favoritenrolle liegt nach dem Halbfinale klar bei unserer Elf. Während Lahm, Neuer und Co. mit ihrer 7:1-Gala gegen Brasilien die gesamte Fußball-Welt verzauberten, machte diese beim Spiel zwischen Holland und Argentinien drei Kreuze, als der Kick endlich vorbei war. Selbst beim Elfmeterschießen kam kaum Spannung auf, weil die Niederländer so schlecht schossen und zumindest die meisten deutschen Zuschauer schon im Halbschlaf waren.

Wer allerdings heute einen klaren Sieg erwartet, dürfte falsch liegen. Denn die Argentinier spielen zwar nicht schön, aber effektiv. Die Taktik der Südamerikaner dürfte ganz einfach sein. Hinten dicht machen und vorne hilft der liebe Gott (der heißt in Argentinien Lionel Messi). Diese Ausgangsposition ist eigentlich wie 1990. Auch damals hatten wir klar die bessere Mannschaft. Die Gauchos stellten sich hinten rein und hofften auf einen Geniestreich von Maradona. Der blieb aus und Deutschland gewann.

Ob es heute ähnlich läuft? Wenn es gelingt, Messi aus dem Spiel zu nehmen, stehen die Chancen mehr als gut, dass sich Jogi und seine Jungs endlich die Krone aufsetzen und als erstes europäisches Team überhaupt in Südamerika den Cup holen. Verdient hätten sie’s allein aufgrund der konstanten Leistungen in den vergangenen Jahren. Und auf die Unterstützung von einem Großteil des Publikums können die Deutschen ebenfalls mit ziemlicher Sicherheit bauen.

Denn dass die Brasilianer selbst nicht den Titel holen, ist für sie schon schlimm genug. Wenn dieser nun aber auch noch an den Erzfeind aus Argentinien geht, wäre das für den Gastgeber die absolute Höchststrafe. Um das zu verhindern, werden uns die Brasilianer anfeuern, als wenn wir ein Heimspiel hätten.

Die Voraussetzungen für den vierten Stern sind also glänzend. Es spricht viel dafür, dass heute um kurz vor 23 Uhr Philipp Lahm den von ganz Deutschland so heiß ersehnten Pokal endlich in die Höhe stemmen darf. Und der vor zwei Wochen noch heftig kritisierte Jogi wäre dann der neue „König von Deutschland“.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen