zur Navigation springen

Portraitserie zum Familientag : Heute: Die Feuerwehr als Hobby und Beruf

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Jede Woche zeigt shz.de, welchen Berufen Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehren im Kreis nachgehen.

von
erstellt am 10.Mai.2017 | 10:00 Uhr

Hasloh | Sie sind zur Stelle wenn es brennt, helfen bei Überschwemmungen und nach Unfällen oder wenn die Katze nicht vom Baum herunterkommt: Die ehrenamtlichen Feuerwehrkameraden sind Helden des Alltags und an 365 Tagen im Jahr einsatzbereit. Dabei haben die Feuerwehrmänner und -frauen auch noch einen Alltag fernab der Wehr.

Unter den etwa 3000 Mitgliedern des Kreisfeuerwehrverbands (KFV) Pinneberg sind Köche und Ärzte, Bankkaufleute und Schornsteinfeger, Landwirte und Pastoren. Einige Kameraden der Wehren aus dem Kreis Pinneberg stellen wir Ihnen, liebe Leser, jeden Mittwoch in Ihrer Wochenzeitung vor.

 

Dieses Mal: Feuerwehrmann Markus Ketelsen. Der 39-Jährige ist schon seit mehr als 20 Jahren in der Feuerwehr in Hasloh. Ketelsen ist Überzeugungstäter und hat sich mittlerweile sein Hobby zum Beruf gemacht: Er verkauft Jacken, Atemschutzgeräte und anderes Feuerwehrequipment – und zwar in ganz Schleswig-Holstein. Seit 2013 ist er außerdem ABC-Leiter und damit Profi in Sachen Katastrophenschutz für den Kreis Pinneberg. Feuerwehrmann Ketelsen betont: „Es gibt nirgendwo einen besseren Zusammenhalt als in der Feuerwehr.“

Am Sonntag, 10. September, wird gleich doppelt Geburtstag gefeiert: Der Kreisfeuerwehrverband Pinneberg feiert sein 125-jähriges Bestehen und der Kreisjugendring Pinneberg seinen 70. Geburtstag. Als dritter Veranstalter ist der Pinneberger A. Beig-Verlag dabei. Auf dem Gelände der Feuerwehrtechnischen Zentrale, Alte Bundesstraße 10, wird es in der Zeit von 11 bis 17 Uhr Konzerte auf mehreren Bühnen, viele Imbissstände und jede Menge Spiel- und Spaßaktionen geben. Alle Infos finden Sie hier.
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen