zur Navigation springen
Pinneberger Tageblatt

20. Oktober 2017 | 18:30 Uhr

Pinneberg : Helfen mit Kunst, Musik und Poesie

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Fünf Pinnebergerinnen mit einem Ziel: Sie wollen Menschen in der Ukraine unterstützen – und initiieren deshalb eine Benefizveranstaltung.

shz.de von
erstellt am 25.Okt.2014 | 16:05 Uhr

Pinneberg | Fünf Frauen aus Pinneberg haben derzeit ein gemeinsames Ziel: Sie wollen den Menschen in der Ukraine helfen. Deswegen haben sie eine Benefizveranstaltung für Freitag, 21. November, organisiert. Sie hoffen auf viele Besucher im Pino Café in der Bahnhofstraße 12. Ab 19 Uhr gibt es dort Musik, Poesie und Kunst für den guten Zweck. Die Idee dafür hatte Katharina Fast. „Ich verfolge aufmerksam, was gerade in der Ukraine passiert und wollte helfen“, sagt die Pinnebergerin.

Fast wuchs als Kind deutschstämmiger Eltern in Sibirien auf. Sie wird an dem Abend alte russische Volkslieder und eigene Kompositionen singen und dazu Gitarre spielen. Außerdem werden Heike Vajen und Daphne Drischler als Duo konzertieren. Die Gitarristin Vajen und die Flötistin Drischler wollen beide ebenfalls singen. „Unter anderem Songs wie Yesterday und andere bekannte Evergreens“, sagt Drischler. Sibylle Hallberg wird die musikalischen Beiträge mit ihrer Poesie begleiten. Hallberg schreibt seit zehn Jahren Kurzgeschichten und Gedichte. „Sie handeln von dem, was für uns ganz wichtig ist: Unser Leben. Und natürlich vom Tod und von der Liebe“, so Hallberg. Der fünfte Beitrag komplettiert das Kulturprogramm: Ein Werk der Pinneberger Malerin Mouna Ramcke wird versteigert. Das trägt einen passenden Titel: „Tolérance“. Die Künstlerin ist sich sicher: „Man kann nicht gleichgültig bleiben, wir müssen helfen.“

Alle Spenden und der Erlös aus der Versteigerung sollen dem humanitären Hilfsprogramm „Deutschland für die Ukraine“ zugute kommen. „Die Mitglieder bringen die Spenden persönlich in die Ukraine – man kann sicher sein, dass es ankommt“, sagt Fast. Die Pinnebergerin ist in einem Plattdietsch-Verein. Dorther kennt sie eine Mitgründerin des Vereins „Hilfe für die Ukraine“.

Der Eintritt zur Benefizveranstaltung „Hilfe für die Ukraine“ ist frei. Es gibt Kaffe und Kuchen sowie herzhafte Häppchen und alkoholfreie Getränke. Um Spenden wird gebeten.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen