zur Navigation springen
Pinneberger Tageblatt

28. Mai 2017 | 05:00 Uhr

Hasloher Chortag – alle singen mit

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Musiknachmittag Erstes Treffen musste kurzerhand wegen Regens in die Turnhalle verlegt werden / Publikum stimmte ein

Viel Spaß, tolle Stimmen, Songs zum Mitsingen – das war die gelungene Mischung des ersten Hasloher Chortages, der am Sonnabendnachmittag in der Turnhalle der Peter-Lunding-Schule stattfand. Geplant als Open-Air-Konzert auf dem Schulhof, verlagerten die Organisatoren die Veranstaltung aufgrund der Witterung kurzerhand in die Halle, was an der guten Stimmung jedoch nichts änderte.

Die beiden Chorleiter Theresa und Kai Schnabel begannen das Konzert mit einer eigens dafür geschriebenen Komposition. Mit ihrer Leidenschaft gelang es ihnen hierbei, außer den Sängern auch alle Besucher zum Mitsingen anzuleiten und mitzureißen: „Heute ist Chortag in Hasloh“. Kurz, prägnant, einprägsam und versehen mit einem schwungvollen Rhythmus, der allen sichtbaren Spaß machte.

Danach startete das abwechslungsreiche Programm mit den zwei Chören der Hasloher und Appener Grundschule. Die Kinder begeisterten nicht nur ihre Eltern mit Liedern in englischer, französischer sowie deutscher und plattdeutscher Sprache.

Der Black Rose Gospel Chor der evangelisch-lutherischen Kirchengemeinde Quickborn-Hasloh sang „Morokemi“, ein Song aus Südafrika, der so viel bedeutete wie „Schön, dass Ihr alle da seid“ sowie ein afrikanisches Hochlied auf die Mutter „Mamalijek“.

Nach den Chordarbietungen verzauberten die Solisten Felicia Schnabel und Jakob Fahrngruber mit ihren herausragenden Stimmen und Phil Collins‘ Titel „Another day in paradise“ die Anwesenden. Den krönenden Abschluss der Veranstaltung bildete ein Song aus den aktuellen Charts: „Chöre“ von Mark Forster sangen alle Künstler gemeinsam und auch das Publikum wurde von Kai Schnabel nochmals zum Mitmachen animiert.

Begleitet wurden alle Sänger abwechselnd von Theresa Schnabel (Keyboard) Kai Schnabel (Keyboard, Djembe) sowie von der Bönningstedter Band „Joyful Noise“: Morten Linders (Keyboard), Thorben Modi (Bass), Maik Wellendorf (Gitarre). Der vierte Chor vom Elsensee Gymnasium in Quickborn hatte kurzfristig wegen Unterbesetzung absagen müssen.

Im Anschluss an das Konzert waren alle Besucher eingeladen, sich in der Cafeteria der Schulaula zu stärken und den Musiknachmittag bei Klönschnack ausklingen zu lassen. „Tolle Aktion. Viele Leute kommen ja doch eher selten mit Singen in Berührung, und dass Theresa Schnabel alle Zuschauer gemeinsam motivieren konnte mitzumachen, war prima. Solche Aktionen könnte es in Hasloh öfter geben“, sagte Besucher Jörn Koschnick, Vater von Fritzi-Wiebke aus der ersten Klasse, die hinzufügte: „Vor allem das Chöre-Lied mit allen war toll.“

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 16.Mai.2017 | 16:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen