zur Navigation springen
Pinneberger Tageblatt

14. Dezember 2017 | 22:26 Uhr

Haselauer verdienen am meisten

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Statistik Kreis Pinneberg landesweit auf Platz zwei

Der Geldadel des Kreises Pinneberg sitzt in Haselau. Durchschnittlich etwa 55  200 Euro verdienten die Einwohner dort pro Kopf und Jahr. Ein Spitzenwert in der Region. Das kleinste Einkommen hatten die Menschen in Lutzhorn. Dort waren es etwa 33  100 Euro pro Kopf und Jahr. Für seine Einkommens- und Steuerstatistik ht das Statistikamt Nord mit Sitz in Hamburg jetzt die schleswig-holsteinischen und hamburgischen Daten von 2013 ausgewertet.


Staat kassiert 1,1 Milliarden Euro


Im Kreis Pinneberg gab es 2013 – aus diesem Jahr stammen die jetzt veröffentlichten Zahlen – insgesamt knapp 154  200 Steuerpflichtige, deren Einkommen etwa 6,1 Milliarden Euro betrug. Pro Kopf waren das im Durchschnitt etwa 39  600 Euro. Und der Staat verdient mit. Insgesamt etwa 1,1 Milliarden Euro Einkommensteuer flossen aus dem Kreis Pinneberg ins Staatssäckel. Am meisten Steuergeld kam in Summe aus den Städten Elmshorn (125 Millionen Euro), Pinneberg (132 Millionen Euro) und Wedel (110 Millionen Euro). Am wenigsten kam aus den Dörfern Groß Offenseth-Aspern (eine Million Euro), Bullenkuhlen (1,1 Millionen Euro) und Osterhorn (1,3 Millionen Euro).

Der Kreis Pinneberg rangiert in Sachen Durchschnittseinkommen mit 39  600 Euro pro Kopf landesweit auf Platz zwei. Nur im Kreis Stormarn sind es mit 42  700 Euro mehr. Auf Platz drei folgt mit 37100 der Kreis Segeberg.


Unterschiede zwischen Metropole und Land


Die Zahlen zeigen ein Gefälle zwischen der Metropolregion Hamburg und dem Rest des Landes. Das meiste Geld verdienen Menschen im Hamburger Speckgürtel, am wenigsten ist es im bäuerlichen Kreis Dithmarschen (32  600 Euro) und in den kreisfreien Städten Flensburg, Kiel, Lübeck und Neumünster (zwischen 28  900 und 30  600 Euro). Ein Blick auf die Gemeinden zeigt noch größere Unterschiede. Das Einkommen reicht von durchschnittlich 20  100 Euro in Friedrichsgraben (Kreis Rendsburg-Eckernförde) bis 109  400 Euro in Reußenköge (Kreis Nordfriesland).

Sowohl die Zahl der Steuerpflichtigen als auch die Einkommen in Schleswig-Holstein sind zwischen 2010 und 2013 gestiegen. Die Zahl der Einkommensmillionäre kletterte von 515 auf 547.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen