zur Navigation springen

Promi in Halstenbek : Harald Glööckler präsentiert Porzellankollektion

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Der Designer, bekannt aus Yellow-Press und TV, gibt sich die Ehre bei Möbel Schulenburg.

Halstenbek | Er sorgte für einen Riesen-Andrang bei Möbel Schulenburg in Halstenbeks Gärtnerstraße: Stardesigner Harald Glööckler hatte sich zur Ladies Shopping Night angemeldet und die Frauen kamen scharenweise, ein paar Männer im Gepäck. Anlass war die neue Porzellankollektion des Designers, die genau so bunt und ausgeflippt ist wie seine Mode.

Gemeinsam mit Friedhelm Macke, Vertriebsleiter der Porzellanmanufaktur Maxwell & Williams, und dem Schulenburg-Geschäftsführer Bernd Kasmann präsentierte Glööckler die beiden Linien „Rococo“ mit geschwungen Dekorationen und „Art“ voller Farbspritzer. Beide bieten alles vom vollständigen Service bis hin zum Hundenapf. „Porzellan ist eine wunderbare Sache“, so Glööckler. „Früher war es aber nur für Super-Reiche, man nannte es ja auch weißes Gold.“ Seine Preise seien hingegen niedrig.

Der Meinung war auch Macke, der die hohe Qualität des Porzellans lobte. Danach verteilte Glööckler eine Stunde lang fleißig Autogramme zu klassischer Musik. Der Andrang um ihn herum wurde kaum weniger, manche Fans standen die ganze Stunde lang an.

Dabei warteten auch andere Highlights auf die Gäste. Manche Damen ließen sich beim Erlebniskochen beeindrucken, während andere sich von den Mitarbeiterinnen aus dem Blankeneser Kosmetikstudio Sixisland frisieren und die Nägel machen ließen. In den oberen Stockwerken lockten eine Cocktailbar und das All-You-Can-Eat-Büfett. Besonders beliebt war die Fotobox von Phomera, die kostenlose Selfies zum Mitnehmen schoss. Die Damen, die zur Shopping Night erschienen waren, freuten sich auch über die „European Dream Men“. Die durchtrainierten Tänzer brachten mit ihrer heißen, textilfreien Show das Möbelhaus zum Kochen.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 30.Nov.2015 | 00:32 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen