Konstituierende Sitzung : Halstenbeks Bürgervorsteher Helmuth Ahrens: „Ich bin echt geflasht“

Insgesamt 27 Mitglieder gehören der neuen Gemeindevertretung in Halstenbek an.
1 von 2
Insgesamt 27 Mitglieder gehören der neuen Gemeindevertretung in Halstenbek an.

Trotz Ambitionen auf das Amt des Kreispräsidenten bei konstituierender Sitzung wurde Ahrens einstimmig wiedergewählt.

shz.de von
13. Juni 2018, 15:45 Uhr

Halstenbek | „Ohne Ehrenamt würde auch die Verwaltung einer Gemeinde nicht funktionieren. Daher beglückwünsche ich Sie zur Wahl in den Gemeinderat und danke Ihnen auch für Ihr persönliches Engagement“, begrüßte Halstenbeks Bürgervorsteher Helmuth Ahrens (CDU) die neuen Gemeinderatsmitglieder zur konstituierenden Sitzung. Bevor über die verschiedenen ehrenamtlich zu besetzenden Positionen sowie die Vertreter in den Ausschüssen der Gemeinde abgestimmt wurde, betonte Ahrens: „Ich hoffe, dass man häufig das Gefühl hat, dass wir in die gleiche Richtung marschieren und nicht gegeneinander.“

Andreas Pauli (CDU), Dieter Thomas (Grüne), Christoph Bittner (SPD) und Ingrid Vater (FDP) werden ihren Parteien voraussichtlich in den kommenden fünf Jahren als Fraktionsvorsitzende vorstehen. Ahrens, der als Nachfolger von Kreispräsident Burkhard Tiemann (CDU) gilt und von diesem persönlich vorgeschlagen wurde, wurde von der Gemeindevertretung einstimmig zum Bürgervorsteher wiedergewählt.

Bürgermeister Claudius von Rüden (SPD, rechts gratulierte Jan Krohn (CDU) zur Wahl als sein Stellvertreter.
Bastian Fröhlig
Bürgermeister Claudius von Rüden (SPD, rechts gratulierte Jan Krohn (CDU) zur Wahl als sein Stellvertreter.
 

„Vielen Dank für das einstimmige Votum. Ich bin echt geflasht“, sagte Ahrens. Er habe nicht mit so einem überzeugendem und souveränen Ergebnis gerechnet. Kurz vor der Wahl des Bürgervorstehers gab es gar das Gerücht über eine geheime Abstimmung. „Ich freue mich wirklich von Herzen über diesen Zuspruch. Ich verspreche Ihnen, dass ich das, was ich vielleicht richtig gemacht habe, auch zukünftig einbringen werde“, sagte Ahrens. Er appellierte aber auch an die gewählten Vertreter, gemeinsam an Zielen zu arbeiten. „In einer Gemeindevertretung ist jeder ein Teil eines großen Ganzen. Demokratie bedeutet für mich auch miteinander. Ich hoffe, dass wir in den kommenden fünf Jahren zusammen- und nicht gegeneinander arbeiten“, sagte Ahrens und ergänzte: „Ich hoffe, dass wir auch den Bürgern klar machen können, dass wir an der Sache und nicht an Parteiprofilen arbeiten – und das nicht nur sechs Wochen vor der Wahl und auf Flyern.“ Die Wahl zum Kreispräsidenten ließ Ahrens fast komplett unkommentiert. Nur zwischen den Zeilen deutete er seinen möglichen Abschied vom Amt des Bürgervorstehers an, sollte er gewählt werden: „Wenn ich nicht hier sitze, sitze ich woanders. Ich laufe hier aber nicht weg.“

Ahrens Stellvertreterin wurde Marlies Schlobohm-Kohlhagen (Grüne). Dörte Dietrich-Gerwinski (SPD) wurde zur zweiten stellvertretenden Bürgervorsteherin gewählt. Dem hauptamtlichen Bürgermeister Claudius von Rüden (SPD) stehen zukünftig folgende ehrenamtliche Vertreter zur Seite: Jan Krohn (CDU), Jürgen Malke (Grüne) und Jürgen Boller (SPD). „Ich freue mich auf eine gute und erfolgreiche Zusammenarbeit in den kommenden fünf Jahren und vielleicht darüber hinaus“, gab von Rüden seinen Vertretern mit auf den Weg.

zur Startseite
Karte

Kommentare

Leserkommentare anzeigen