zur Navigation springen

Tornesch, Pinneberg und Elmshorn : Gute Nachrichten für Bahnpendler

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Schleswig-Holsteins Verkehrsminister Reinhard Meyer verspricht bessere Zugverbindungen für Tornesch, Pinneberg und Elmshorn

shz.de von
erstellt am 17.Jun.2015 | 17:00 Uhr

Tornesch | Schleswig-Holsteins Verkehrsminister Reinhard Meyer (SPD) hatte gute Laune während seines Besuchs am Montagabend in Tornesch. Kein Wunder: Bei dem Treffen mit Vertretern aus Politik, den Bahn-Unternehmen und Vertretern der Bürgerinitiative „Dorfbahnhof – Nein Danke!“ hatte er gute Nachrichten: Es gibt mehr Züge für die Verbindungen zwischen Elmshorn, Tornesch, Pinneberg und Hamburg – wenn auch nicht so viele wie erhofft.

Der SPD-Politiker stellte den Pendlern neue Verbindungen mit der Nordbahn in Aussicht. Möglich wären während der Hauptverkehrszeit zwei zusätzliche Züge: am Morgen einer aus Elmshorn, der gegen 7.50 Uhr am Hamburger Hauptbahnhof ankäme – sowie am Nachmittag einer mit Abfahrt gegen 16.49 Uhr ab Hauptbahnhof. „Wir wollen diese beiden Züge gerne ab dem Fahrplanwechsel im Dezember aufs Gleis bringen“, sagte Meyer. Dies sei eine „deutliche Entlastung“ für Pendler. Dazu kommen fünf Verbindungen zwischen Elmshorn und Altona am Rande der Hauptverkehrszeiten am frühen Morgen sowie ab mittags, von denen beispielsweise Berufsschüler profitieren. „Jeder Zug mehr hilft“, sagte Pinnebergs Bürgermeisterin Urte Steinberg (parteilos). Sie machte aber auch deutlich, dass dies noch nicht das Ende der Diskussion sein kann. „Wir hatten uns da deutlich mehr vorgestellt“, sagte sie. Torneschs Bürgermeister Roland Krügel (CDU) und Elmshorns Stadtoberhaupt Volker Hatje (parteilos) zeigten sich zunächst zufrieden mit dem ersten Erfolg.

Die DB Netz AG prüft laut Thomas Reh derzeit, ob die Züge im Fahrplan verkehren könnten. Außerdem ist die Nordbahn dabei zu klären, ob und wie die beiden Verbindungen durch das Verkehrsunternehmen umsetzbar wären. Der finanzielle Aufwand in Höhe eines sechsstelligen Betrages pro Jahr könne das Land leisten, so der Minister.

Der Regionalexpress aus Kiel und Flensburg wird aber auch weiterhin durch Tornesch fahren ohne zu halten. „Wir haben weder ausreichende Kapazitäten in diesen Zügen noch genug Luft im Fahrplan“, sagte Meyer. Sonst würde sich das Bahnangebot für andere Bahnhöfe im Land verschlechtern. Hoffnung besteht allerdings für die Zukunft. Derzeit wartet die Deutsche Bahn auf neue Züge – die Lieferung hatte sich immer mehr nach hinten verschoben. Die Waggons sollen Anfang 2017 ausgeliefert werden. Krügel hofft darauf, dass die schnelleren Züge in Tornesch halten können – ohne dass es Probleme mit Anschlusszügen in Kiel und Flensburg gibt.

Einen Automaten der Deutschen Bahn für Fernverbindungen wird es in Tornesch hingegen weiter nicht geben – zumindest so lange dort nur die Nordbahn hält. Die will Ende des Jahres aber einen zweiten Automaten aufstellen, um den Service zu verbessern.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen