Grünflächen weiter auf der Agenda

Die Grünen haben sich für 2018 vorgenommen, gemeindeeigene Dächer – wie am Gymnasium – für erneuerbare Energien zu nutzen.
Die Grünen haben sich für 2018 vorgenommen, gemeindeeigene Dächer – wie am Gymnasium – für erneuerbare Energien zu nutzen.

Bündnis 90/Die Grünen fordern für Halstenbek den Erhalt eines ökologischen Ambientes / Dank für Anregungen aus der Bürgerschaft

von
02. Januar 2018, 15:46 Uhr

Anlässlich des Jahreswechsels haben wir die Kommunalpolitiker der Gemeinden Halstenbek und Rellingen gebeten, für unsere Zeitung das vergangene Jahr Revue passieren zu lassen und auf die kommenden zwölf Monate vorauszuschauen. Heute im Blatt: Dieter Thomas von den Halstenbeker Grünen, der auch dem Finanzausschuss der Gemeinde vorsitzt.

„In nicht einmal 30 Jahren ist die Zahl der Insekten um mehr als 75 Prozent zurückgegangen. Für Halstenbek haben wir den Einsatz von Pestiziden bei der Pflege vom öffentlichen Grün untersagt – und das Mähen des Straßenbegleitgrüns auf ökologisch sinnvollere Zeiten ändern können. Damit sind nur zwei kleine Beispiele genannt, die jedoch einen wichtigen Beitrag für den Erhalt der Lebensgrundlagen in Halstenbek leisten. Für die auch im eigenen Garten möglichen Beiträge zur bienen- und vogelfreundlichen Gestaltung steuern wir gern Informationen bei.

Gutes tun ist auch lokal möglich – man muss es nur machen. Nach dem Motto: Global denken – lokal handeln, haben wir uns dafür eingesetzt, die Nutzung regenerativer Energien voranzutreiben. Während unsere Gemeindewerke inzwischen den Haushalten dafür interessante Pachtmodelle anbieten, kommen wir trotz erheblicher Vorarbeit bei der Nutzung gemeindeeigener Dachflächen wie zum Beispiel beim Wolfgang-Borchert-Gymnasium leider nur sehr langsam voran. Wir bleiben am Ball!

Einer Ausweisung von Flächen für Bebauung stehen wir weiterhin kritisch gegenüber. Für die Schaffung von bezahlbarem Wohnraum werden wir uns jedoch weiterhin einsetzen. Wichtig ist uns, dass die Bevölkerung in Halstenbek nicht schneller wächst, als unsere Infrastruktur (Kita, Schule, Straßen) das verkraften kann und dass auch die im Landschaftsplan enthaltenen ökologischen Mindestanforderungen künftig wieder mehr Beachtung finden. Gute personelle und räumliche Ausstattung in Kita und Schule bleiben bei steigendem Bedarf weiterhin unser Ziel.

Als wir Grüne mit der Sternstunde (im Cafe Eisstern) den gemütlichen Rahmen für einen zwanglosen Meinungsaustausch mit Halstenbeker Bürgerinnen und Bürger geschaffen haben, konnten wir nicht ahnen, dass diese unabhängig von Wahlen monatlich stattfindende Möglichkeit auch nach nunmehr etwa zehn Jahren immer noch gern wahrgenommen wird. An dieser Stelle möchten wir uns bei den Halstenbeker Bürgerinnen und Bürgern für ihre vielen Anregungen bedanken, die jeweils unseren Blick auf die Dinge geschärft haben.

Ebenso können wir stolz auf den vorbildlichen Einsatz der ehrenamtlichen Helfer bei der Willkommenskultur sein, den wir weiterhin aktiv unterstützen werden. Auch in 2018 sind wir weiter für Sie da und werden uns dabei für ein nachhaltig lebenswertes Halstenbek einsetzen.Wir wünschen Ihnen, dass 2018 für Sie ein Jahr wird, an das sie sich später gern erinnern mögen.“

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen