zur Navigation springen
Pinneberger Tageblatt

20. Oktober 2017 | 20:45 Uhr

Grünes Licht für Springer und N24

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

shz.de von
erstellt am 07.Feb.2014 | 17:07 Uhr

Das Medienhaus Axel Springer („Bild“, „Die Welt“) darf aus Sicht der Kartellwächter den Nachrichtensender N24 übernehmen. Das Bundeskartellamt hat den Erwerb genehmigt. „Die Übernahme ist wettbewerblich unbedenklich. N24 ist ein Spartensender, der nur über eine geringe Zuschauerreichweite und über einen geringen Marktanteil auf dem Fernsehwerbemarkt verfügt“, erklärte der Präsident der Kartellbehörde, Andreas Mundt, gestern in Bonn.

Eine Hürde für den Deal gibt es noch: Die Kommission zur Ermittlung der Konzentration im Medienbereich (KEK) muss ebenfalls zustimmen. Nach den Springer-Plänen soll der Sender die Bewegtbilder für die digitalen Angebote des Medienhauses liefern. 2006 war Springer bei der Übernahme von ProSiebenSat.1 am Veto des Kartellamts gescheitert.

Springer-Vorstandschef Mathias Döpfner baut zur Zeit den Konzern für die digitale Zukunft um. Im Juni wurde der Verkauf der Regionalzeitungen „Hamburger Abendblatt“ und „Berliner Morgenpost“ sowie von Traditions-Zeitschriften wie „Hörzu“ an die Funke-Gruppe („Westdeutsche Allgemeine Zeitung“) für insgesamt 900 Millionen Euro bekanntgegeben. Das Geschäft wird ebenfalls vom Bundeskartellamt geprüft.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen