Großer Ansturm auf kleine Blumen

<strong>Klaus Petzold (vorn)</strong> und zehn Studenten seines Taekwon-Do-Centers in Uetersen bereicherten das Lotosblütenfest mit atemberaubenden Vorführungen. <foto>Stolzenberg (3)</foto><br /><strong>Die Lotosblüte</strong> zeigte sich in makelloser Schönheit.
1 von 2
Klaus Petzold (vorn) und zehn Studenten seines Taekwon-Do-Centers in Uetersen bereicherten das Lotosblütenfest mit atemberaubenden Vorführungen. Stolzenberg (3)
Die Lotosblüte zeigte sich in makelloser Schönheit.

shz.de von
12. August 2013, 01:14 Uhr

Ellerhoop | Diesmal staunte selbst Hans-Dieter Warda. In so makelloser Schönheit wie in diesem Jahr habe er die Blüte der Nelumbo nucifera, so die wissenschaftliche Bezeichnung der Lotospflanze, selten erlebt, stellte der Leiter des Ellerhooper Arboretums fest. Und nicht nur er: Etwa 5000 Besucher waren am Wochenende anlässlich des siebten Lotosblütenfests zum Parksee gepilgert und hatten der Schönheit ihre Referenz erwiesen.

Vor 50 Jahren hatte Warda sich während der Hamburger Bundesgartenschau in die Lotosblüte verliebt. Als der mittlerweile emeritierte Professor für Dendrologie (Lehre von Bäumen und Gehölzen) und Bepflanzungsplanung dann vor 28 Jahren im Förderkreis des Arboretum den Vorsitz übernahm, stand für ihn schnell fest: Das chinesische Symbol von Reinheit und Unbestechlichkeit muss hier eine norddeutsche Heimat finden. Und der Erfolg gibt ihm Recht: Nicht nur, dass die Sumpfpflanze sich nach dem Umzug aus ihren von Sonne und Wärme verwöhnten Heimatländern in Ellerhoop bestens akklimatisiert habe - sie blühe dort dank des gemäßigten Klimas sogar viel länger als in ihren Ursprungsgebieten in Asien und Australien, berichtet Warda: Bis Mitte September sind die Pflanzen im Arboretum zu bestaunen.

Wardas Vorrat an Wissen und Geschichten um die symbolträchtige Blume ist unerschöpflich. Während er am Teichufer eine Geschichte nach der anderen hervorsprudelt, scheint es fast, als streichle er mit seinen Blicken jede einzelne Blüte. Zu diesem Anblick kehre er immer zurück, wenn er in der Betriebsamkeit des Tagesgeschäfts zu Ruhe und Gelassenheit zurückfinden wolle, verrät der Wissenschaftler.

Zum Lotosblütenfest gab es außer den Blüten noch eine Vielzahl zusätzlicher Attraktionen: Am Sonnabend zeigten Klaus Petzold und zehn Studenten seines Taekwon-Do-Centers in Uetersen atemberaubende Kampfsport-Darbietungen, mit denen sie die Zuschauer in den Bann zogen. Gestern sorgten mehrere Harfespieler dafür, dass sich rund um das Blütenmeer friedvolle Harmonie ausbreitete.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen