zur Navigation springen

VfL Pinneberg : Große Übergabe der Sportabzeichen

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Teilnehmer müssen sich in vier Bewegungsgruppen bewähren. Altersspektrum von sechs bis 77 Jahren. Auch Behinderte dabei.

shz.de von
erstellt am 03.Mär.2015 | 14:30 Uhr

Pinneberg | 250 Menschen aus Pinneberg und Umland haben sich beim VfL für das Sportabzeichen angemeldet – 118 haben es auch geschafft. Diese Sportler wurden am Wochenende für ihre Leistung geehrt. Erstmals musste die Urkundenüberreichung dabei von den Vereinsräumen in die Rübekamphalle verlegt werden. Grund: die hohe Teilnehmerzahl.

„Das Sportabzeichen prüft die vier Hauptgruppen der Bewegung ab: Ausdauer, Schnelligkeit, Kraft und Koordination“, erklärte Sportabzeichnen-Prüfer und Koordinator Björn Mannecke. „Dafür wird die Leistung, der Altersgruppe entsprechend, im Laufen, Springen, Werfen und Schwimmen getestet.“ . Die Jüngsten waren gerade sechs Jahre alt, während Armin Palloks, selbst Sportabzeichen-Prüfer, zu den Ältesten gehörte. Der 77-Jährige wurde mit seinem 40. Sportabzeichen ausgezeichnet. Auch für Sportler mit Behinderung, die mit speziell ausgebildeten Trainern arbeiteten, gab es das Abzeichen. Ein Punktesystem entschied über den Grad der Ehrung, es gibt Bronze, Silber und Gold.

Abgesehen von Einzelsportlern dürfen an dem Abzeichen auch ganze Schulklassen oder Mannschaften teilnehmen, – so waren auch die VfL-Fußballer, Handballer, Leichtathleten und Judoka bei der Ehrung vertreten. Mannecke freute sich zudem über die neun Familien, die vergangenes Jahr zusammen an der Prüfung teilgenommen hatten. „Um sich am Abzeichen zu beteiligen, muss man auch gar nicht bei uns Mitglied sein“, ergänzte er und ließ alle Anwesenden gleich gemeinsam die Anmeldung für die nächste Prüfung ausfüllen. Zur Unterhaltung hatten die Sportabzeichen-Prüfer noch ein Quiz vorbereitet und Preise für die Gewinner dabei.

Die Veranstaltung endete mit der „Aktion Ameisenhaufen“, bei der alles – angefangen bei den Kugelschreibern bis hin zu den Klapptischen – feinsäuberlich in Haufen aufgeteilt und wieder verstaut wurde, was besonders die Kinder nach dem langen Stillsitzen freute. Zur Belohnung gab es draußen Würstchen und Couscous-Bällchen vom Café Pino.
 

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen