zur Navigation springen

Schule in Tangstedt : Große Pläne für dieses Jahr

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Haushalt: Der Ausschuss bespricht mögliche Erneuerungen.

shz.de von
erstellt am 02.Feb.2017 | 12:00 Uhr

Tangstedt | Es sind einige Investitionen, die dieses Jahr in der Gemeinde Tangstedt anstehen. Die Haushaltsplanungen für das Jahr 2017 wurden am Dienstagabend im Tangstedter Ausschuss für Schule, Sport, Kultur und Soziales besprochen. 2000 Euro für neue Computer im Lehrerzimmer der Grundschule Tangstedt, 4000 Euro für die Anschaffung einer Verstärkeranlage in der Sporthalle des Gemeindezentrums und 230 000 Euro für einen Kunstrasenplatz des Tangstedter Sportvereins (TSV). Die Grundschule soll in diesem Jahr außerdem das vierte und damit letzte Smartboard erhalten. Dafür sind etwa 5000 Euro fällig, wobei noch 500 Euro für einen dazugehörigen Rechner anfallen.

Grundschulleiterin Maike Hansen.
Grundschulleiterin Maike Hansen.

Damit die Smartboards überhaupt vernünftig genutzt werden können, sollen Plissees in den Klassenräumen drei und vier der Schule angebracht werden. Dafür schätzte die Verwaltung weitere 3900 Euro. „Es gibt natürlich günstigere Lösungen mit Vorhängen. Die sind jedoch auf einer Höhe anzubringen, auf der die Kleinen sie mit Leichtigkeit runterreißen können, und das ist uns schon häufig passiert“, erklärte Grundschulleiterin Maike Hansen. Auch Jalousien habe sie in Betracht gezogen, jedoch sei auch hier das Risiko von Schäden zu hoch. „Letztendlich wäre es die günstigste Lösung, weil sie sehr viel länger hält“, sagte Hansen.

Außerdem soll das Lehrerzimmer eine neue Küchenzeile erhalten. Dass dies dringend notwendig ist, bestätigte Ausschussmitglied Kirsten Rodenberg (FDP): „Mit den Jahren ist die Küche, wenn man sie so nennen kann, schäbig geworden.“ Auf dem Schulhof sollen neue Fahrradständer angebracht werden. „Immer mehr Kinder fahren Mountainbike-Räder, und die passen mit den Speichen nicht in die Ständer“, erklärte die Grundschulleiterin.

Ein weiteres Problem ist für Rodenberg außerdem die Gefährlichkeit der jetzigen Fahrradständer. „Die Kinder spielen darauf und können sich übel verletzen“, betonte sie. Die neuen Bügel seien so ausgewählt worden, dass diese sich nicht als Spielgerät eignen. Deswegen sollen 30 Stück besorgt werden. Dennoch sollen nicht alle alten Ständer entfernt werden. „Ein paar sind wirklich alt und bereits verrottet und sollten ausgetauscht werden“, sagte Hansen. Somit soll großes Chaos in der Zukunft vermieden werden. Etwa 3500 Euro muss die Gemeinde dafür aufbringen. „Wir forcieren, dass mehr Kinder mit dem Fahrrad zur Schule kommen und nicht mehr mit dem Auto“, erklärte Hansen weiter. Im Juni vergangenen Jahres beschloss die Gemeindevertretung, dem TSV einen Zuschuss in Höhe von 230.000 Euro für einen neuen Kunstrasenplatz zu gewähren. Mit wenigen Änderungen wurde der Beschlussvorschlag mit vier Ja- und einer Nein-Stimme sowie drei Enthaltungen der Gemeindevertretung empfohlen.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen