zur Navigation springen
Pinneberger Tageblatt

12. Dezember 2017 | 01:42 Uhr

Große Geste von Johannes Rau

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

40 Jahre Musikzug Rellingen: Am 27. September wird gefeiert / Auftritte während des Apfelfests / Zwölf Spielmannszüge zu Gast

von
erstellt am 22.Mai.2014 | 16:00 Uhr

1950 vom Rellinger Turnverein gegründet, 1963 der erste Spielmannszug, der nach Kriegsende in Berlin in der Deutschlandhalle spielte, 1982 mit persönlicher Empfehlung des ehemaligen Ministerpräsidenten Gerhard Stoltenberg Teilnahme an der Steubenparade in Philadelphia (USA), 1997 eine Fahne mit dem Landeswappen für 20-jährige Freundschaft, überreicht durch den damaligen SPD-Ministerpräsidenten von Nordrhein-Westfalen, Johannes Rau (1931-2006): Das sind einige Höhepunkte aus dem mittlerweile 40 Jahre langen Vereinsleben des Musikzugs Rellingen. Am 27. September wird der runde Geburtstag gebührend gefeiert.

Geplant ist ein Spektakel, das die Rolle des Musikzugs als wichtigen Baustein im kulturellen Leben der Baumschulengemeinde untermauern soll. Im Herzen der Gemeinde soll es im Rahmen des Apfelfests, zu dem traditionell Tausende Besucher strömen, ordentlich „krachen“.

Der musikalische Leiter Holger Schlitte freut sich über die Zusage von „zehn benachbarten Spielmanns- und Musikzügen sowie von zwei befreundeten auswärtigen Vereine. Damit sind „250 Musiker zu Gast und sorgen für klangvolle Unterhaltung“.

Treffpunkt des Spektakels ist die Hauptstraße im Ortskern sowie die angrenzenden Plätze mit den unterschiedlichsten Ständen und Kinderattraktionen. Schlitte weiß auch, bei wem er sich im Namen des Musikzugs bedanken kann: beim Wirtschaftsverband „Treffpunkt Rellingen“.

Der Tagesablauf selbst steht (siehe Kasten). 12.30 Uhr beginnt der Sternmarsch, gegen 20.30 Uhr wird die Feier nach einem Laternenumzug auf dem Sportplatz am Rathaus ausklingen.



> www.musikzug-rellingen.de



zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen