zur Navigation springen

Benefiz-Turnier : Golf spielen für den guten Zweck

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Der Lions-Club Pinneberg organisiert das Benefiz-Wettspiel. / 20.000 Euro sollen für verschiedene Ziele zusammen kommen.

shz.de von
erstellt am 27.Mai.2016 | 12:15 Uhr

Pinneberg/Tangstedt | Das Golfturnier im Gut Wulfsmühle ist die sprudelndste Geldquelle für den guten Zweck des Pinneberg Lions Club. Einnahmen in Höhe von 20.000 Euro erwartet Turnierleiter Frank Lorenz in diesem Jahr wieder. Dringend benötigt, denn die Hilfsbedürftigkeit werde nicht weniger, so Lions-Präsident Harald Schmidt. Im Gegenteil, den Pastor der Lutherkirche bedrückt die Sorge, über die Flut neuer Herausforderungen könnten die unerledigten Baustellen von gestern aus den Augen verloren werden.

Damit meint Schmidt in erster Linie die Hilfe für Flüchtlinge. Sie stand im vergangenen Jahr im Fokus der Pinneberger Lions. „Was nicht nur wir, sondern alle Pinneberger auf diesem Gebiet geleistet haben, war großartig“, sagt der Pastor.

Aber bis zum endgültigen Erfolg sei ein langer Atem erforderlich. „Wenn wir die Flüchtlinge zu früh allein lassen, gefährden wir alles bisher Erreichte“, mahnte er, während die diesjährigen Zielgruppen der Wohltätigkeit präsentiert wurden.

Schmidts designierter Nachfolger Manfred Nickel, der die Präsidentschaft am 1. Juli übernehmen wird, machte auch klar: Die enge Zusammenarbeit mit dem Diakonieverein Migration wird fortgesetzt. Eine gute Nachricht für dessen Leiter Ludger Fischer und seine Frau Karen, die für die Integrationskurse zuständig ist. „Angebote für Flüchtlinge ohne begründete Aussicht auf Bleiberecht müssen wir aus Spenden finanzieren, Bundesmittel gibt es nur für Angebote an diejenigen, die aller Wahrscheinlichkeit nach in Deutschland bleiben dürfen.“

Viele Fördergruppen

Aber auch diejenigen, die womöglich in ihre Heimatländer zurückgeschickt werden, also Afghanen, Somalier oder Jemeniten, gewinnen Zukunftschancen, wenn sie zunächst Deutsch und vielleicht auch einen Beruf erlernen. So begründeten die Diakonievertreter ihre Bemühungen für diese Gruppe. Für jeden angebotenen Kursus werden etwa 5000 Euro benötigt.

Die Lions fördern viele unterschiedliche Gruppen, von Schulkindern bis Senioren. Diesmal waren Vertreter des Tandemclubs „Weiße Speiche“ eingeladen, über die Bedürfnisse der sehbehinderten Radfahrer zu berichten. Bernd Wülfken und Ulli Staniullo trugen ihre Sorgen um die Zukunft des Pinneberger Vereinsheims vor, das nach Plänen der Stadt einem Gewerbegebiet weichen soll.

Zum 21. Benefiz-Golfturnier am Sonnabend, 18. Juni, auf der Wulfsmühlen-Anlage selbst machten die Lions klar, dass der sportliche Wettkampf dabei keineswegs im Vordergrund stehe. Es gehe vielmehr um Wohltätigkeit gepaart mit Geselligkeit. Deshalb gehe es am Morgen bereits mit einem gemeinsamen Frühstück los. An das etwa vierstündige Turnier mit rund 100 Teilnehmern schließe sich dann ein festliches Essen an. Eine attraktive Tombola soll ebenso wie Startgelder und freiwillige Spenden das Geld für die vielen anvisierten Förderprojekte einbringen.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen