Geschichtswerkstatt mit neuem Vorstand

Uwe Helmer ist der neue Vorsitzende der Geschichtswerkstatt,   Ellen Schmidtke seine Stellvertreterin.
Uwe Helmer ist der neue Vorsitzende der Geschichtswerkstatt, Ellen Schmidtke seine Stellvertreterin.

Hasloher Verein plant weitere Veröffentlichung / Dokumente und Bilder gesucht

23-45802311_23-66043282_1416219121.JPG von
09. Juli 2014, 16:00 Uhr

Seit zwei Wochen hat die Hasloher Geschichtswerkstatt einen neuen Vorsitzenden: Uwe Helmer übernahm das Amt der kürzlich verstorbenen Enka Münch. Als Stellvertreterin steht ihm Ellen Schmidtke zur Seite.

Nahtlos soll die Arbeit des Vereins fortgeführt werden: „Wir greifen ein Thema auf, das schon der Gründer Ingo Battau auf dem Zettel hatte: Wir wollen wissen, wie Hasloher ihre Kindheit im Dorf erlebt haben“, berichtet Helmer. „Wir wollen eine Befragung von Zeitzeugen durchführen“, ergänzt Schmidtke.


Dokumentation der Kindheit im Dorf


Auch Aufsätze zum Thema seien willkommen, wer jedoch nicht schreiben, sondern nur erzählen möchte, möge sich melden“, bitten die Beiden. Die Erinnerungen sollen dann in einem Buch oder einer Broschüre veröffentlicht werden.

Ein weiterer Aspekt der Dorfgeschichte, den die Geschichtswerkstatt näher beleuchten möchte, ist die Entstehung neuer Siedlungen nach dem Zweiten Weltkrieg. Insbesondere sei dies die Siedlung links vom Garstedter Weg in Richtung Norderstedt. „Im Roseneck, Bogenstraße, Peter-Lunding-Straße und der Rotdornweg“, zählt Helmer die Straßen auf.

Dort hätten sich damals sowohl Flüchtlinge als auch Hamburger niedergelassen, weiß Helmer. „Wer Dokumente oder Fotografien aus dieser Zeit hat, würde uns bei der Arbeit sehr helfen“, so Helmers Appell. Selbstverständlich könne dies auch nur leihweise sein. „Wir fotografieren das dann für unser Archiv“, erklärt Helmer.

A propos Archiv: Auch hier wartet jede Mange Arbeit auf den Verein. „Bislang gibt es eine Auflistung der Dokumente, die wir haben – allerdings nach der Reihenfolge ihres Eingangs“, beschreibt Helmer. Jetzt gelte es, den Bestand mit Jahreszahlen und Themen zu erfassen, so dass eine gezielte Suche möglich sei. „Wer uns dabei helfen möchte, ist herzlich willkommen“, wirbt Helmer um neue Mitglieder. Wer passiv unterstützen möchte, könne dies schon ab einem Jahresbeitrag von 18 Euro tun. Interessenten können sich bei Helmer unter (0 41 06) 52 32 oder bei Schmidtke unter (0 41 06) 6 83 32 melden – oder an jedem zweiten oder vierten Montag zwischen 15 und 17 Uhr in den Räumen am Garstedter Weg vorbeikommen.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen