Mölln-Hof : Geschichte erleben

Schon bei der Anmeldung herrschte reger Andrang.
Foto:
1 von 3
Schon bei der Anmeldung herrschte reger Andrang.

Die Tornescher Kulturgemeinschaft lädt zum Weltkindertag ein. Inklusive Rallye durch die Ausstellungsflächen des historischen Gebäudes.

shz.de von
02. Juni 2014, 16:00 Uhr

Tornesch | Jubel, Trubel, Heiterkeit gab es gestern den ganzen Tag über rund um das Heimathaus Mölln-Hof zu erleben, wo die Kulturgemeinschaft Tornesch anlässlich des Weltkindertages bereits zum zweiten Mal zu einem bunten Kinderfest geladen hatte. Ob Gummistiefelweitwurf, Seilhüpfen, Erbsenhauen oder Hufeisenwerfen, Entenangeln, Kegeln oder „Fühlsäcke“: Die Stationen, die die Youngster im Rahmen eines Spiele-Parcours bewältigen mussten, waren vielfältig.

Außerdem konnten die Besucher bei der „Mölln-Hof-Rallye“ hautnah Geschichte erleben. Und bei einem Rundgang durch die Ausstellungsflächen des historischen Gebäudes mit Hilfe eines Laufzettels Fragen wie „Mit welcher Maschine reinigte man früher Getreide“, „Was machte ein Reepschläger“ oder „Wann wurde das Abschiedshaus vom Tornescher Hof erbaut?“ beantworten.

Unschlagbare Highlights waren aber für die etwa 100 Kinder, die im Tagesverlauf dem Museum und seinem Gelände mit ihren Eltern einen Besuch abstatten, natürlich wieder ruckelige Treckerrundfahrten auf nostalgischen Gefährten. Sowie der „Mitflug“ auf einem „Fliegenden Teppich“, der von Simon Plautz mit einem 1956 erbauten Lanz „Bulldog“ über die Möllnhof-Wiesen gezogen wurde.

Doch auch die Erwachsenen hatten ihren Spaß: „Ich bin noch nie mit einem Trecker mitgefahren und fand die etwa 15 Stundenkilometer schnelle Fahrt hier sehr lustig“, schmunzelte Jörg Wiedemann aus Tornesch, ehe er Tochter Lea und deren Freundin Stina Platz machte. Und die beiden Mädchen ebenso freudestrahlend mit Museums-Mitarbeiter Peter Olbrisch auf große Fahrt gingen.

Und während die kleine Jette an einer großen Mühle stolz eine Hand voll Korn mahlte, zog Pascal Vogt als Leiter des Arbeitskreises I (Volkskundliche Sammlung / Museen) der Tornescher Kulturfreunde ein erstes Resümee: „Wir freuen uns über die vielen Besucher und sind guter Dinge, dieses Fest auch 2015 zu wiederholen“.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen