„Das Problem sind die Bordsteinkanten“ : Gehwege im Ostermoorweg in Bönningstedt müssen repariert werden

Während der Begehung fand Bürgermeister Peter Liske (BWG) zahlreiche Stellen im Ostermoorweg, die für Menschen mit Rollstühlen oder Rollatoren ein großes Hindernis sind.
1 von 2
Während der Begehung fand Bürgermeister Peter Liske (BWG) zahlreiche Stellen im Ostermoorweg, die für Menschen mit Rollstühlen oder Rollatoren ein großes Hindernis sind.

Die Maßnahmen müssen allerdings aus finanziellen Gründen auf zwei bis drei Jahre verteilt werden.

von
31. Juli 2015, 16:30 Uhr

Bönningstedt | Ortstermin mit Bönningstedts Bürgermeister Peter Liske (BWG) im Ostermoorweg. Es ist Vormittag, kaum ein Fahrzeug ist unterwegs. „Das sieht hier ganz anders aus, wenn Stau auf der Kieler Straße ist“, berichtet Liske. Dann nämlich würden viele ortskundige Autofahrer auf den stellenweise sehr schmalen Ostermoorweg ausweichen. Während zahlreicher Gespräche mit Anwohnern habe er erfahren, dass es dann immer wieder zu gefährlichen Situationen komme.

„Die Bordsteinkanten sind an den meisten Kreuzungen nicht abgesenkt – das ist für Menschen mit Rollstuhl oder Rollator ein ganz großes Problem“, erklärt Liske. Denn statt auf dem Gehweg zu bleiben, würden viele dann auf die Straße ausweichen. „Dort, wo Absenkungen sind, müssen Umwege in Kauf genommen werden. Da ist es einfacher, auf der Straße zu gehen“, sagt Liske. Einfacher – aber eben auch gefährlicher.

„Der Gehweg im Ostermoorweg ist mit Abstand am schlechtesten in Bönningstedt, deshalb fangen wir so schnell wie möglich an, abschnittsweise zu reparieren“, kündigt Liske an. Als Erstes soll die Oberfläche der Gehwege im nördlichen Teil repariert werden, danach auch der Missstand der nicht-abgesenkten Bordsteine behoben werden.

„Anschließend sollen die Oberflächen der Bürgersteige saniert werden“, sagt Liske. Die Maßnahmen müssten aus finanziellen Gründen jedoch auf zwei bis drei Jahre verteilt werden. „Wir haben zwar Mittel für die Tiefbauunterhaltung im Haushalt, aber die reichen nicht aus, um alles sofort instand zu setzen“, erläutert der Bürgermeister. Geplant sei auch, dass dabei lediglich die Oberfläche erneuert werde. „Bei einer Sanierung des Untergrunds müssen wir die Kosten auf die Anlieger umlegen – und das wollen wir gern vermeiden“, betont Liske.

Ein bisschen Geduld müssen die Bewohner allerdings noch haben: „Momentan werden einige Abwasserrohre repariert – es wäre Unsinn, jetzt den Bürgersteig zu reparieren und wenig später wird er wegen der Rohrleitungen wieder aufgerissen“, sagt der Dorfchef.

Seine Ortstermine mit den Bönningstedter Bürgern will Liske in Zukunft fortsetzen. „Viele Probleme kann man nur verstehen, wenn sie einem vor Ort gezeigt werden“, so seine Erfahrung. Auch Lösungsmöglichkeiten würden dadurch greifbarer. „Für jeden zweiten Sonnabendvormittag im Monat können Bürger im Gemeindebüro einen Termin vereinbaren“, so Liskes Angebot. Der nächste Termin ist am Sonnabend, 8. August. Das Gemeindebüro ist unter Telefon 040-5562627 erreichbar.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen