Gefährliche Suche nach dem Schatz

Appetit auf Menschenfleisch: Die bösen Trolle schmieden grausame Pläne.  Krohn (3)  Aufbruch: Der kleine Hobbit Bilbo (Dritter von links) und Zauberer Gandalf (links) begeben sich mit den fünf Zwergen auf Schatzsuche. Jessica Stautz erzählte die Geschichte von der Märchenreise.
1 von 3
Appetit auf Menschenfleisch: Die bösen Trolle schmieden grausame Pläne. Krohn (3)
Aufbruch: Der kleine Hobbit Bilbo (Dritter von links) und Zauberer Gandalf (links) begeben sich mit den fünf Zwergen auf Schatzsuche.
Jessica Stautz erzählte die Geschichte von der Märchenreise.

Avatar_shz von
26. November 2012, 01:14 Uhr

Uetersen | Eine spannende Geschichte, ein großartiges Bühnenbild, tolle Schauspieler und eine gekonnte Inszenierung: Die Premiere des traditionellen Weihnachtsmärchens der Uetersener Hagebuttenbühne am Wochenende in der Parkstraßen-Turnhalle war ein Gesamtkunstwerk. Mit der Auswahl des Fantasy-Werks "Der kleine Hobbit" hatten die Theatermacher einen Glücksgriff getan, denn das Abenteuer von Hobbit Bilbo und seinen Freuden bot den Mimen reichlich Möglichkeit, ihr Können unter Beweis zu stellen. Regisseur Gerrit Gronau, der auch den Text geschrieben hatte, lieferte ein Paradebeispiel seiner Inszenierungskunst ab.

Traditionell wurden die knapp 100 Besucher vor Beginn der Vorstellung auf originelle Art von Erzählerin Jessica Stautz und ihrer Assistentin Finja Tams begrüßt und um das Ausschalten der Handys gebeten. Dann ging es los mit der Geschichte des Hobbits Bilbo Beutlin (gespielt von Winnie Mintert) und seinen Freunden, den fünf Zwergen und Zauberer Gandalf (Tabea Geißler). Die Hobbits, ein menschenähnliches und friedfertiges Volk, wohnen im idyllischen Auenland. Eines Tages kommt Gandalf mit den Zwergen zu Besuch. Sie überreden Bilbo, gemeinsam nach einem Schatz zu suchen, den der Drache Smaug gestohlen hat. Von einer Elbenkönigin werden sie mit Zauberschwertern und Proviant ausgestattet.

Auf ihrer Reise müssen die Schatzsucher allerlei Abenteuer bestehen. Da sind die Orks mit ihrem Anführer Azog, bösartige und grausame Trolle, die nur Menschenfleisch essen und die Gruppe um Bilbo gefangen nimmt. Doch sie werden von Zauberer Gandalf überlistet, und die Reise geht weiter bis zum Einsamen Berg, auf dem der Drache den Schatz bewacht. Dort kommt es schließlich zum Showdown mit einem spannenden Kampf.

Die Fantasy-Geschichte mit allerlei abenteuerlichen und skurrilen Gestalten war vor allem eine Herausforderung für die Kostüm- und Maskenbildner der Hagebutten. Das Ergebnis: Selten zuvor war eine Inszenierung in dieser Hinsicht derart bunt und kunstvoll ausgestattet. Logisch, dass sich die Besucher mit viel Beifall für die Aufführung bedankten.

Wer die Abenteuer von Bilbo mit erleben möchte: "Der kleine Hobbit" wird in der Turnhalle an der Parkstraße noch zwei Mal gezeigt: am Sonnabend, 1. Dezember, ab 14 und ab 17 Uhr. Restkarten gibt es an der Abendkasse.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen