Stadtbücherei Uetersen : Futter für kleine Bücherwürmer

„Lesestart“ in der Stadtbücherei: Auch Bürgermeisterin Andrea Hansen (ganz rechts) machte mit. Büchereileiter Michael Haase (hinten links) hält das Tintenfass des Zauberers Korinthe und eine kleine „Henriette Bimmelbahn“ hoch. Denn beide spielen wichtige Rollen in den Kinderbüchern von James Krüss, um die es an diesem Tag ging.
Foto:
1 von 2
„Lesestart“ in der Stadtbücherei: Auch Bürgermeisterin Andrea Hansen (ganz rechts) machte mit. Büchereileiter Michael Haase (hinten links) hält das Tintenfass des Zauberers Korinthe und eine kleine „Henriette Bimmelbahn“ hoch. Denn beide spielen wichtige Rollen in den Kinderbüchern von James Krüss, um die es an diesem Tag ging.

Die „Lesestart“-Initiative versorgt Kinder mit Lesestoff. Auch die Nichte von Autor James Krüss ist bei der Übergabe dabei.

shz.de von
18. Juni 2014, 16:01 Uhr

Uetersen | Aus vier Uetersner Kitas kamen sie erwartungsvoll angeströmt, rund 60 Drei- bis Sechsjährige aus Einrichtungen der Stadt, der AWO, der evangelischen Christus-Kirche und der katholischen Gemeinde. Es ging in die Stadtbücherei, denn dort lagen Geschenke für sie bereit, knallgelbe, bunt bedruckte Tragetaschen, in denen „Henriette Bimmelbahn“ steckte, das populäre Kinderbuch von James Krüss. Es war bereits der zweite „Meilenstein fürs Lesen“ der „Lesestart“-Initiative des Bundesministeriums für Bildung und Forschung und der „Stiftung Lesen“. „Kinder, die mit Büchern und Geschichten aufwachsen, lernen besser lesen und haben mehr Spaß daran. Das ist eine wichtige Voraussetzung für gute Bildungschancen“, heißt es in der Begründung der Initiative.

Der erste „Lesestart“, Bilderbücher und Vorlesetipps für Eltern, hatte Uetersen bereits 2011 erreicht, offensichtlich mit großer Nachhaltigkeit, denn über die Hälfte der kleinen Besucher ließen ihren Gastgeber, den Büchereileiter Michael Haase lautstark wissen, sie seien nicht zum ersten Mal in seinem Reich. Viele demonstrierten das, indem sie sich mit unbekümmerter Selbstverständlichkeit ans Stöbern machten. „Kommt bitte oft wieder“, ermunterte sie der Büchereichef. Dann verwandelte er sich vor aller Augen in einen Zauberer und erzählte den Kleinen die spannende Geschichte von seinem Kollegen Korinthe, der in einem Tintenfass herumschwamm und von dort aus Geschriebenes verzauberte. Eine der vielen Kinderbuch-Hits des Helgoländers James Krüss, dessen beliebte Titel alle auch in den Regalen der Bücherei zu finden sind.

Zu Haases Zuhörergemeinde gehörte auch Bürgermeisterin Andrea Hansen. Außerdem war Kirsten Rickmers-Liebau, die in Uetersen lebende Nichte des Autors Krüss, gekommen. Nicht mit leeren Händen: Für alle Kitas hatte sie Kisten voller Spiele, Puzzles und Kritzelbücher mitgebracht.

Als die Kinder mit ihren vielen Geschenken die Bücherei wieder verlassen hatten, gab es auch noch „Henriette Bimmelbahn“-Exemplare in noch nicht ausgegebenen Tragetaschen. Außerdem liegen in der Bücherei viele malerische Poster, die sich in Kinderzimmern sehr gut machen würden. Lesetipps für Erwachsene warten ebenfalls auf Interessenten. Kinder, die am „Lesestart“-Termin nicht teilnehmen konnten, und ihre Eltern sollten deshalb mal vorbeischauen und sich davon etwas aussuchen, rät Büchereileiter Haase.

Geöffnet ist die Stadtbücherei in der Berliner Straße 17 montags und dienstags von 9.30 bis 12.30 Uhr und von 14 bis 18 Uhr, mittwochs von 14 bis 19 Uhr, donnerstags von 9.30 bis 12.30 und von 14 bis 19 Uhr und freitags von 9.30 bis 12.30 Uhr.
zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen