zur Navigation springen

„The Rock! - Radio Helgoland“ : Für Fans und Einheimische: Eigenes Radio für Helgoland startet

vom

Wetterinfos und Vogelcomedy erwarten die Hörer. Am 1. März startet „The Rock! - Radio Helgoland“.

Helgoland | Vogelcomedy, Wasserstände oder Gespräche mit Zeitzeugen: Deutschlands einzige Hochseeinsel Helgoland erhält am 1. März ein eigenes Radio. Weltweit wird „The Rock! - Radio Helgoland“ dann über das Internet empfangbar sein (hier geht's direkt zur Website). Das Programm will die neusten Informationen rund um den roten Felsen bieten. „Es soll ein Kommunikationskanal sein für die Helgoländer, aber auch für die Fans der Insel“, sagte Initiator Thore Laufenberg der Deutschen Presse-Agentur. Gesendet wird rund um die Uhr, nachts gibt es allerdings keine Moderation. Gespielt wird überwiegend rockige Musik.

Das Besondere: „Das ist ein Mitmach-Radio“, erklärte Laufenberg. „Es wird halt nicht so professionell, aber dafür sehr authentisch.“ Zwischen Wetterinformationen, Hinweisen zur Dünenfähre oder Gezeiten könnte etwa der Fotostammtisch über neue Bilder oder die Dünenführung über Kegelrobben berichten. Ein mobiles Aufnahmegerät für die Produktion eigener Beiträge stehe bereit. Eine Comedy rund um „Helgolands schrägste Vögel“ soll die Hörer zum Schmunzeln bringen.

„Für uns bietet diese tolle Initiative zum einen die Möglichkeit, ein sehr breites Publikum beispielsweise über Veranstaltungen zu informieren und zum anderen, Hörer auf dem Festland für einen Inselaufenthalt zu begeistern“, sagte Tourismusdirektor Klaus Furtmeier. Das Radio finanziert sich ausschließlich über Werbung und wird von der „MeerCom Aktiengesellschaft für Kommunikation und weit Meer“ betrieben. Wer bei dem Radio mitmache, erhalte einen Teil der in der jeweiligen Stunde erzielten Werbeeinnahmen, berichtete Laufenberg. Der am 11. Januar begonnene Testbetrieb laufe sehr gut.

zur Startseite

von
erstellt am 25.Feb.2017 | 10:22 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen