zur Navigation springen

Borstel-Hohenraden : Fünf Mann auf der Warteliste der Wehr

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Die Feuerwehr Borstel-Hohenraden blickt zuversichtlich in die Zukunft. 54 Prozent der Mitglieder stammen aus der eigenen Jugendfeuerwehr.

von
erstellt am 19.Jan.2016 | 15:30 Uhr

Borstel-Hohenraden | 24 Einsätze, 30 absolvierte Lehrgänge, 58 Mitglieder in der Einsatzabteilung, 54 Prozent davon aus der eigenen Jugendwehr rekrutiert und fünf Borstel-Hohenradener auf der Warteliste für die Einsatzabteilung, so lautet die Jahresbilanz der Freiwilligen Feuerwehr Borstel-Hohenraden. Während der Hauptversammlung blickte Wehrführer Lorenz Groth zurück auf ein Jahr, in dem die Wehr insbesondere durch die Sanierung der Quickborner Straße immer wieder vor Herausforderungen gestellt wurde. „Wir wussten nicht immer, wo die Absperrung gerade war“, sagte Groth. Um die Einsatzzeiten einhalten zu können, sei bei Einsätzen darum die Nachbarwehr Kummerfeld mitalarmiert worden, was gut funktioniert habe.

16 Mal musste technische Hilfe geleistet werden. Brandmeldeanlagen mussten viermal zurückgesetzt werden. Zu insgesamt vier Bränden mussten die Feuerwehrleute ausrücken. Zu einem Topf mit brennendem Fett in der Flüchtlingsunterkunft sei die Wehr jedoch nicht gerufen worden. „Wir werden dies zum Anlass nehmen, um in diesem Jahr den Flüchtlingen konkrete Löschmethoden beizubringen und ihnen auch zu vermitteln, dass sie immer unbedingt die 112 wählen müssen“, sagte Hendrik Wüpper, Brandschutzerzieher.

Die ehrenamtlichen Einsatzkräfte waren nicht nur in ihrem Aufgabenbereich aktiv, sondern nahmen auch am Dorfleben Anteil. Ein Höhepunkt des Feuerwehrjahres waren die Feierlichkeiten anlässlich des 25-jährigen Bestehens der Jugendfeuerwehr, das mit Wettkämpfen für den Nachwuchs und einer großen Party gefeiert wurde. Auch im neuen Jahr wird die Wehr sich wieder vor Ort einbringen und gleichzeitig für Sicherheit in ihrem Dorf sorgen. „Es gibt auch 2016 viel zu tun, packen wir es an“, schloss Groth die Sitzung.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen