Frischer Wind in der Liedertafel

mensch_nachbar
1 von 2

Rüdiger Ruwe ist neuer Chorleiter des Gesangvereins von 1877 / Weitere Qualitätsverbesserungen seien möglich

shz.de von
18. August 2018, 16:00 Uhr

Das Ensemble Vocoder intoniert ein schottisches Volkslied. Der Sänger der legendären King’s Singers, Christopher Gabbitas, demonstriert die Optimierung von Stimmung und Ausdruck. Rüdiger Ruwe, seit 2017 Chorleiter der Liedertafel Frohsinn und Vocoder-Mitglied, hat den Workshop des weltberühmten A-cappella-Ensembles im Zuge des Schleswig-Holstein Musik Festivals (SHMF) besucht.

Ruwe profitiert von der Erfahrung des talentierten Sängers. Mit dem traditionellen Männergesangverein trat er bereits beim Volkstrauertag und auf diversen Weihnachtsfeiern auf. „Noch vor meiner Probe-Probe wurde an mich herangetragen, dass sich die Sänger keine Akkordarbeit wünschen“, erinnert sich der Chorleiter. Seine Erwartungen an musikalische Qualität und Potential seien insofern entsprechend niedrig gewesen.

Der 32-jährige Ruwe nutzt die enorm guten Stimmen im Ensemble. Mit Hans-Henning Plassmann sitzt im Bass beispielsweise ein Autodidakt, der perfekt vom Blatt singt, Klavier spielt und sich erfolgreich als Komponist betätigt hat. Und „Hans Luther hat an guten Tagen noch einen Heldentenor mit einer derartig leichten Höhe, wie ich sie selten bei Sängern erlebe“, lobt Rüdiger Ruwe.

Der Anspruch der Liedertafel beschränkt sich allerdings nicht nur auf Musik: Der Chor hat auch eine soziale Funktion. Das gilt intern als auch nach außen. Die Sänger treten überwiegend auf karitativen Veranstaltungen auf.

Die Altersspanne des Chores liegt zwischen 58 und 85  Jahren. Ruwe verzichtet bewusst auf ein Vorsingen bei Aufnahme. „Auf ein solches Prozedere muss man sich als Chorleiter einlassen können“, erläutert er. Ein Chor sollte seiner persönlichen Einstellung gemäß stets gefordert werden.

Der Name der Liedertafel ist Programm. Es gibt ein Repertoire, das ständigen Veränderungen unterliegt. Das 30 bis 60 Titel umfassende Spektrum beinhaltet sowohl Romantik, Volkslied, Klassik, als auch ein Schlager-Potpourri.

Was den Gesang betrifft, ist Ruwe vor allem von der britischen Schule beeinflusst. Der angehende Lehrer sang 2006 in seinem ersten solistisch besetzten Ensemble. Seitdem begleitet ihn diese Arbeit. Mit seinen zwei Ensembles, dem Ensemble D’Accord und dem Ensemble Vocoder wurde er auch in diesem Jahr zu Meisterkursen eingeladen – wie bei der renommierten Gruppe The King‘s Singers im Zuge des SHMF.

Mit seiner Chorleiter-Tätigkeit begann Ruwe 2010 als Leiter von Stimmproben am Collegium Musicum Aachen während des Semesters. Er leitete dann in den Semesterferien einen Teil des Chores. Ruwe führte kleine Programme während musikalischer Gottesdienste auf. Als Sänger erzielte er mit dem Cuori Ensemble Hamburg und dem Kammerchor der HfMT Hamburg jeweils erste Plätze. Er gewann mit Cuori in der Kategorie Alte Musik beim Chorfest Stuttgart 2016 und mit dem Kammerchor der HfMT Hamburg in der Kategorie Große Chöre beim Deutschen Chorwettbewerb 2018.

Der Diplom Wirtschafts-Ingenieur bildete sich musikalisch stets weiter . Mit dem Studium Lehramt Musik im Fach Gesang an der HfMT Hamburg begann er im vergangenen Jahr. Ruwe arbeitet neben dem Studium freiberuflich als Berater im Bereich Software und Automatisierungstechnik. „Dies war besonders während der Aufnahmeprüfungsphase eine hohe Anstrengung, wenn zu acht bis zehn Stunden Arbeit plus Fahrten noch zwei Stunden Üben hinzukamen“, berichtet er.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen