zur Navigation springen

30 Prozent mehr Einsätze : Freiwillige Feuerwehr Rellingen zieht Bilanz des vergangenen Jahres

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Ein großes Lob für die Blauröcke gab es von Bürgermeisterin Radtke.

shz.de von
erstellt am 15.Feb.2016 | 16:30 Uhr

Rellingen | „Elon“, „Felix“ und „Niklas“ – die drei Sturmtiefs hielten die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Rellingen im vorigen Jahr ordentlich auf Trab. Insgesamt 138-mal mussten die Blauröcke zu Einsätzen ausrücken. Das sind 30 Prozent mehr Alarmierungen als 2014. „Mit der Vielzahl und Qualität ist das eine eindrucksvolle Bilanz“, sagte Wehrführer Kai-Uwe Otto während der Jahreshauptversammlung der Brandschützer am Wochenende in der Wache am Ellerbeker Weg.

Erhöht hat sich vor allem die Zahl der technischen Hilfeleistungen: 2014 waren es 59, im vorigen Jahr 98. Dazu gehörten 50 Alarmierungen aufgrund von Unwettern sowie elf Notfälle wegen verschlossener Türen, darunter zwei, bei denen die Retter Kleinkinder aus einem Auto befreiten.

Zu Brandeinsätzen wurde die Wehr „nur“ 15-mal gerufen, 2014 waren es noch 21. Bürgermeisterin Anja Radtke zollte der Feuerwehr große Anerkennung: „Sie leisten hervorragende Arbeit für die Bürger.“ Die Verwaltungschefin bedankte sich zudem bei den Arbeitgebern der Kameraden, die diese auch tagsüber für Einsätze freistellten. „Wir haben in unserer Gemeinde eine gute Tagesverfügbarkeit“, freute sie sich. Mike Schirdewahn, Leiter des Polizeireviers Rellingen, lobte die hervorragende Zusammenarbeit zwischen Feuerwehr und Polizei.

Fünf Kameraden wurden für langjährige Treue zur Feuerwehr mit dem Brandschutz-Ehrenzeichen ausgezeichnet: Carsten Coch (25 Jahre) sowie Ralf Baumann, Norbert Heydorn, Günter-Max Mund und Joachim Zorn (40 Jahre). Zehn Jahre dabei sind Henrik Hachmann und Christoph Iserhoth, 20 Jahre Alexander Scholz. Rüdiger Kretschmann und Gerd Kühl aus der Ehrenabteilung halten der Wehr bereits seit 50      Jahren die Treue. Neue Dienstabzeichen gab es für die Beförderten: Björn Herkt und Marcel Lichtenfeld (Oberfeuerwehrmann), Lars Göring, Tobias Ritter und Andreas Zenk (Hauptfeuerwehrmann), Tobias Heydorn (Hauptfeuerwehrmann mit drei Sternen), Marius Wulff (Löschmeister), Markus Kolbe (Hauptlöschmeister) und Kai-Uwe Otto (Oberbrandmeister).

Zu Gruppenführern beziehungsweise Stellvertretern wurden Thorsten Evers, Carsten Coch, Thomas Otto, Johannes Oesting und Ralf Baumann gewählt. Tobias Heydorn übernimmt das Amt des Jugendfeuerwehrwarts, sein Stellvertreter ist Jonas Bleckwedel.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert