Landfrauenverein : Frauenpower beim Landfrauenverein Pinneberg und Umgebung

Frauenpower: Das ist der neu gewählte Vorstand des Landfrauenvereins Pinneberg und Umgebung für die nächsten vier Jahre.
Frauenpower: Das ist der neu gewählte Vorstand des Landfrauenvereins Pinneberg und Umgebung für die nächsten vier Jahre.

Der Landfrauenverein Pinneberg und Umgebung braucht noch finanzielle Unterstützung für den KreisLandFrauenTag.

Avatar_shz von
01. Februar 2020, 20:00 Uhr

Pinneberg | Die Pinneberger Landfrauen haben in diesem Jahr einiges zu tun. Es sind gemeinsame Kinogänge, Kochabende, Firmenbesichtigungen, Ausflüge und Vorträge geplant.

Aber das Hauptaugenmerk richtet sich schon jetzt auf das Jahresende, auf Freitag, 13. November. Gut, dass die Landfrauen sich vom Aberglauben um dieses angebliche Unglücksdatum nicht verunsichern lassen. Sie machen unbeeindruckt weiter, denn: Im Pinneberger Cap Polonio soll der KreisLandFrauenTag 2020 stattfinden – und der Landfrauenverein Pinneberg und Umgebung ist dafür verantwortlich, dass alles glatt läuft.

Einiges bereits festgezurrt

Tatsächlich begannen die ersten Vorbereitungen schon vor einem Jahr. „Man muss sich Angebote einholen und überlegen, wer zur Unterhaltung beiträgt oder wie das mit der Musik laufen soll“, sagt die Zweite Vorsitzende Christa Dreier. Einiges wurde bereits festgezurrt: So übernimmt der bekannte Autor Krischan Koch den Festvortrag, der Chor „Rhythm & Voices“ sorgt für Stimmung und Frauke Brinckmann vom Land-Frauenverband Kreis-Pinneberg begrüßt die Gäste.

Jetzt brauchen wir noch Politiker, die eine Rede halten. Christa Dreier

 

Dreier hofft unter anderem auf die Fraktionsvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen, Eka von Kalben. Die Landtagsabgeordnete wohnt in Borstel-Hohenraden und ist Mitglied bei den Pinneberger Landfrauen. Auch die Sponsorensuche werde weiter vorangetrieben, sagt Dreier. „Wir können finanzielle Unterstützung wirklich gut gebrauchen.“

Sie stand acht Jahre an der Spitze

Acht Jahre lang war Dreier Frontfrau des 180-Mitglieder starken Vereins. Acht Jahre, in denen sie sich sehr erfolgreich für die Landfrauen engagiert hat. Aus gesundheitlichen Gründen tritt sie nun in die zweite Reihe zurück und stellte sich während der Jahreshauptversammlung im Schützenhof nur noch als Zweite Vorsitzende zur Verfügung.

Ihre langjährige Weggefährtin und Freundin Heike Scharf wechselte mit Dreier die Posten und übernahm den Vorsitz. Scharf: „Ich kann auf die Unterstützung von Christa bauen.“ Anders als Dreier macht Uta Kuhlmann nicht weiter, will nur noch als einfaches Mitglied dabei sein. Nach 18 Jahren im Vorstand hofft sie auf ideenreiche Nachfolger.

Gründung der „Jungen Landfrauen“

Als positives Signal wertet Ursula Lahann, die als Gast vom Land-Frauenverband auf der Versammlung gesprochen hat, die eigenständige Gründung der „Jungen Landfrauen“ im Kreis Pinneberg: „Die jungen Frauen sind im vergangenen Jahr zu Fünft gestartet und haben jetzt schon 80 Mitglieder – Tendenz steigend.“ Noch in diesem Jahr sind gemeinsame Aktionen angedacht.


Das ist eine Mischung aus Tradition und Moderne. Das kann richtig gut werden. Ursula Lahann

Zur Gründung der „Jungen Landfrauen“ lesen Sie hier mehr.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen