Halstenbek : Frau übernimmt das VHS-Ruder

VHS-Aufsichtsratschef  Hans-Jürgen Peter stellte gestern  Halstenbeks neue VHS-Chefin  Beate Lorkowski   (48) vor. Sie hatte sich gegen 28 Mitbewerber  durchgesetzt.
VHS-Aufsichtsratschef Hans-Jürgen Peter stellte gestern Halstenbeks neue VHS-Chefin Beate Lorkowski (48) vor. Sie hatte sich gegen 28 Mitbewerber durchgesetzt.

Die Hamburgerin Beate Lorkowski wird ab 1. September neue Geschäftsführerin der Halstenbeker Volkshochschule

shz.de von
27. Juni 2014, 14:00 Uhr

Ihr Büro in der Grundschule Nord ist noch gar nicht fertig. Aber wenn Beate Lorkowski am 1. September die Leitung der Halstenbeker Volkshochschule übernimmt, sind die Bauarbeiter längst weg, ist der Umzug der Bildungseinrichung vom Neuen Weg in die Schulstraße geschafft.

Eine Frau wird neue Geschäftsführerin der VHS und damit Nachfolgerin von Günther Traulsen, der die Halstenbeker VHS nach sieben Jahren Ende 2013 verlassen hatte und als Leiter des Kinderschutzhauses zum Elmshorner Verein „Gemeinnützige Perspektive“ gewechselt war (wir berichteten).

Die Neue – 48 Jahre alt, verheiratet, zwei Kinder – hat sich gegen 28 Mitbewerber durchgesetzt. „Sieben kamen in die engere Auswahl“, sagte Hans-Jürgen Peter, Vorsitzender des elfköpfigen Aufsichtsrates, der die Personalentscheidung getroffen hat.

Lorkowski ist zwar Diplom-Biologin. „Bildung ist mir aber eine Herzensangelegenheit.“ Beruflich orientierte sich die Hamburgerin schon früh in diese Richtung. Die vergangenen acht Jahre war sie in Pinneberg tätig, beim Kursportal Schleswig-Holstein, einer Weiterbildungsdatenbank, die vom Kieler Wirtschaftsministerium gefördert wird. In ihr werden auch die Programme der Volkshochschulen gepflegt. „So hatte ich in der Vergangenheit schon sehr viel mit den Volkshochschulen zu tun“, sagt Lorkowski. Sie hat bewusst die Herausforderung einer Leitungsstelle gesucht. In Halstenbek wird sie Chefin von fünf Kolleginnen. Das Angebot umfasst 400 Kurse. 150 Dozenten sind für die VHS tätig. Die Einrichtung ist eine gemeinnützige GmbH, die von der Gemeinde jährlich einen Zuschuss in Höhe von 150 000 Euro erhält.

Einen Schwerpunkt möchte die Neue in Zukunft auf jeden Fall setzen. Der Gesundheitsbereich soll ausgebaut werden. „Das hat einen unmittelbaren Nutzen für die Gesellschaft.“ Eine weitere Aufgabe hat der Aufsichtsrat formuliert: Die Halstenbeker VHS soll die ausgelaufene Qualitäts-Zertifizierung wieder erhalten.

Der Umzug von VHS und Bücherei wird laut Peter im Juli erfolgen. Den neuen Standort im Zentrum hält er für ideal. „Das ist ein Sahnehäubchen.“ Neuer Standort. Neue Chefin. Die Halstenbeker Volkshochschule stellt sich 2014 neu auf.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen