Pinneberg : Fotografen malen mit Licht

Die besten Fotografen vor dem Siegerbild „Frühmorgens“: Susann Barnbrock (v. l.), Damir Markovic, Renate Gärtner, Kay Hohlfeld mit dem Vorsitzenden der Fotofreunde Pinneberg Hartwig Imholz.
Foto:
Die besten Fotografen vor dem Siegerbild „Frühmorgens“: Susann Barnbrock (v. l.), Damir Markovic, Renate Gärtner, Kay Hohlfeld mit dem Vorsitzenden der Fotofreunde Pinneberg Hartwig Imholz.

Ausstellung des Fotokreises Pinneberg in den Räumen der VHS.

shz.de von
17. November 2014, 16:00 Uhr

Pinneberg | „Wie gemalt“, lautet der Titel der aktuellen Ausstellung des Fotokreises Pinneberg in den Räumen der VHS. Die Ausstellung geht auf den gleichnamigen Fotowettbewerb des Nordrings zurück, dessen Sieger gestern geehrt wurden. Außer den Pinneberger Fotografen reichten die Fotofreunde Schwarzenbek, der Foto-Klub Lauenburg/Elbe und die Lichtbildfreunde Itzehoe ihre Arbeiten ein.

„Es kommt auf den richtigen Moment an, um ein gutes Foto zu machen“, sagte Hartwig Imholz, Chef des Fotokreises Pinneberg. Viel zu oft werde mit Photoshop statt mit Licht gemalt. Daher habe man sich als diesjähriger Ausrichter des Wettbewerbs bewusst für das Motto „Wie gemalt“ entschieden. Die Juroren Inga Bruns (Elmshorn), Jörg Behring (Hamburg) und Bernd Kaese (Pinneberg) vergaben die meisten Punkte für das Foto „Frühmorgens“ von Susann Barnbrock von den Lichtbildfreunden Itzehoe. In der Einzelwertung landete Kay Hohlfeld (Lauenburg) mit „Unten am Kanal“ auf dem zweiten Platz. Den dritten Platz teilten sich Damir Markovic (Schwarzenbek) mit „Stiller Genuss“ und Renate Gärtner mit „Lichtspiele“. Den Wanderpokal für die beste Gesamtwertung sicherten sich die Lichtbildfreunde Itzehoe. „Als gute Gastgeber sind wir Zweite geworden“, scherzte Imholz.

Den dritten Platz belegte der Foto-Klub Lauenburg (Fotofreunden Schwarzenbek). Die Ausstellung ist während der Öffnungszeiten der VHS/Musikschule bis April 2015  zu sehen. Der Eintritt ist frei.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen