zur Navigation springen
Pinneberger Tageblatt

11. Dezember 2017 | 02:11 Uhr

Fordert Stadt DRK-Heim zurück?

vom

shz.de von
erstellt am 23.Mai.2013 | 01:14 Uhr

Pinneberg | Das ehemalige DRK-Heim steht seit März 2012 leer. Im April diesen Jahres der Vorschlag des Roten Kreuz: Umbau des Gebäudes. 50 seniorengerechte Wohnungen sollen entstehen. Die Stadtverwaltung schlägt der Politik vor, das Konzept abzusegnen. Am Dienstag dann die Kehrtwende. Die Verwaltung legt dem Ausschuss für Stadtentwicklung eine neue Beschlussvorlage vor. Der Plan: Die Stadt soll das Grundstück vom DRK zurückfordern. Das ist grundsätzlich möglich. 1964 hatte die Stadt Pinneberg das Grundstück dem DRK unentgeltlich überlassen. Bedingung: Die Fläche musste für den Betrieb eines Seniorenheims genutzt werden. Seitdem die Einrichtung aufgegeben wurde, hat Pinneberg einen Rückübereignungsanspruch.

Die Begründung der Verwaltung für das veränderte Vorgehen: Der Standort sei für Altenwohnungen weniger geeignet. Das DRK-Projekt könne eventuell an anderer Stelle in der Stadt verwirklicht werden. Fordert Pinneberg das Grundstück zurück, müsste das DRK für bestimmte Investitionen entschädigt werden. Dafür könnte die Kreisstadt dann mit Einnahmen aus dem Verkauf der Flächen rechnen. Der Bodenrichtwert liegt zwischen 210 und 255 Euro pro Quadratmeter. Aufgrund der besonderen Lage könne aber sogar mit einem höheren Verkaufspreis gerechnet werden.

Der Stadtentwicklungsausschuss überstellte die Entscheidung an den Ausschuss für Wirtschaft und Finanzen. "Es ist zunächst nicht unsere Aufgabe darüber zu entscheiden", so Ausschussvorsitzender Gerhard Thomssen (SPD). Ingo Worm (Grüne & Unabhängige) mahnte allerdings: "Wenn wir das Gelände zurückfordern, verhindern wir effektiv 50 Sozialwohnungen." Die Wohneinheiten hätten sich gezielt an weniger begüterte Senioren gerichtet. Klaus Seyfert (CDU) konterte: "Wir haben in unserer finanziellen Lage nicht einen Cent zu verschenken." Manfred Stache (Grüne & Unabhängige) forderte "nicht einfach zur Wohnbebauung auszuschreiben", sondern über eine innovative Lösung wie generationenübergreifende Wohnkonzepte nachzudenken.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen