zur Navigation springen
Pinneberger Tageblatt

22. Oktober 2017 | 01:27 Uhr

Flugzeugabsturz bleibt weiter rätselhaft

vom

shz.de von
erstellt am 14.Aug.2013 | 01:14 Uhr

Heist/Itzehoe | Neue Spekulationen zum Absturz einer Cessna am 7. August in einen Wald nahe des Flugplatzes Heist: Laut "Bild" soll der 80 Jahre alte Eigner der Cessna 172 gestartet sein, obwohl die Türverriegelung defekt gewesen sein soll. Dies soll ein Fluglehrer, an den die Maschine vermietet gewesen sein soll, dem 80-Jährigen einen Tag vor der Tragödie mitgeteilt haben. Das Flugzeug soll deswegen nicht einsatzbereit gewesen sein. Zudem sei der Pilotensitz ausgebaut gewesen. Zwar könne die Cessna auch von der rechten Seite gesteuert werden. Der 80-Jährige sei dafür allerdings nicht ausgebildet gewesen.

Staatsanwalt Peter Müller-Rakow bestätigte die Spekulationen gestern im Gespräch mit dieser Zeitung nicht. "Es gibt keine weiteren Angaben zur Absturzursache, bevor die Untersuchungen abgeschlossen sind", sagte er. Indes steht die Identität des zweiten Opfers fest. Es handelt sich laut Staatsanwalt um eine 50 Jahre alte Hamburgerin. Diese sei nicht die Frau des verunglückten Piloten.

Laut "Bild" ist die Ehefrau des 80-Jährigen bereits verstorben gewesen. Er soll den Personalausweis seiner verstorbenen Frau beim Absturz bei sich gehabt haben.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen